Responsive Display Ads mit Google

Neue Anzeigenformate & Leistungs-Indikatoren

Google’s Ad Engine setzt vermehrt auf maschinelles Lernen!

Alles neu bei Google Ads

Google ads alles neu

Mit dem neuen Design und der Namensänderung von Google Adwords in Google Ads, hat sich nicht nur optisch viel geändert. Neben dem neuen Namen, hat sich die Oberfläche und viele weitere Funktionen und Möglichkeiten geändert. Vor allem die neuen Anzeigen-Formate interessieren uns in diesem Beitrag.

Google Display Anzeigen im neuem Look

Im Laufe des Sommers werden aus den beliebten responsive-Anzeigen responsive Displaynetzwerk-Anzeigen. Mit den neuen responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen ist es möglich, dass Textanzeigen zusätzlich ein Logo enthalten können, sofern ein Logo hochgeladen wird. Mit einer neuen Schriftart und dem abgerundeten Call-to-Action-Button soll die Anzeige noch mehr Leistung erbringen.

Für mehr Individualität wird es in Zukunft sogar möglich sein, für die Anzeige eine Haupt- und eine Akzentfarbe zu definieren. Zusätzlich sollen die Responsive-Anzeigen auch in ihrer Anpassung aufeinander verbessert werden.

So ist es nun durch maschinelles Lernen möglich, dass automatisch die passenden Farben aus den Bildern für die Anzeigen herangezogen werden. Das Ergebnis, soll eine contentbezogene Anzeige sein, die sich kaum noch von einer manuell erstellen Anzeige unterscheiden lässt.

Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen sind derzeit noch nicht für alle Nutzer freigeschalten. Wenn das neue bzw. erweiterte Format für Sie zugänglich ist, müssen Sie jedoch nicht alle Anzeigen neu erstellen. Sie können Ihre laufenden responsive Anzeigen bearbeiten und dann im neuen Format als responsive Displaynetzwerk-Anzeige speichern.

Viele Änderungen auch bei Google Search Anzeigen

Wie bereits berichtet, gibt es ein neues Anzeigenformat für Textanzeigen. Diese haben um eine zusätzliche Überschrift- und Beschreibungszeile, als auch um mehr Zeichen erweitert. Es gibt aber auch noch ein weiteres neues Anzeigenformat mit dem Namen Responsive Suchnetzwerk-Anzeigen. Mit diesem Anzeigenformat ist es sogar möglich bis zu 15 Anzeigentitel und vier Textzeilen hinzuzufügen. Durch maschinelles Lernen, soll dann die leistungsstärkste Kombination aus Titel und Text herausgefunden werden.

Wenn Sie nach den Responsive Textanzeigen in Ihrem Account suchen, kann es jedoch sein, dass dieses Format noch nicht für Sie zugänglich ist. In den nächsten Monaten, wird das Anzeigenformat für alle Werbetreibend freigestellt.

Neuer Messwert – Ad Strength Indikator

Der Ad Strength Indikator soll die Erstellung von Responsive Textanzeigen unterstützen. Wie der Name bereits verrät, zeigt der Ad Strength Indikator an, wie hochwertig und dementsprechend relevant Ihre Responsive Search-Anzeige ist. Neben der Auswertung Ihrer Anzeige werden auch gleich Empfehlungen zur Optimierung der Anzeige mitgeliefert. So können Sie gleich die Anzeige verbessern.

Um Ihnen die Ad Strength für Ihre Anzeige anzuzeigen, werden die Relevanz, Quantität und Diversität der Anzeigeninhalte gemessen.
Generell wird als Best Practice von Google empfohlen, je Anzeigengruppe zusätzlich zu den 3 Textanzeigen, eine Responsive Textanzeigen zu erstellen. Diese soll mindesten 5 Anzeigentitel und 4 Beschreibungen enthalten, damit durch maschinelles Learning die leistungsstärkste Anzeigenkombination erkannt werden kann.

Smart Shopping-Kampagnen

Auch bei den Google Shopping-Anzeigen hat sich etwas getan. Auch hier wird verstärkt maschinelles Lernen eingesetzt. Vor allem das Verwalten von Keywords, der Produkte und Gebote ist bei Smart Shopping Kampagnen nun wesentlich einfacher.

Generell sind Smart Shopping-Kampagnen so aufgebaut, dass sie eine Kombination aus Shopping-Kampagnen und einer Display Remarketing-Kampagne darstellen. Diese kann im Google Suchnetzwerk, im Displaynetzwerk, auf YouTube und in Gmail ausgeliefert werden.

Sie können Smart Shopping-Kampagnen direkt in Google Ads erstellen. Mit den neuen Shopping-Kampagnen kann nicht nur die Conversion verbessert werden, zusätzlich bietet Sie die Möglichkeit Shop-Besuche oder Neukundenakquisition als mögliches Ziel einzustellen.

Zusammenfassung – Neuerungen bei Google Ads

Eines geht klar hervor, Google setzt verstärkt auf maschinelles Lernen. Wir sind begeistert von der Möglichkeit mehr Individualität in die Display-Anzeigen zu bringen. Es war längst an der Zeit, zumindest die Farben an die CI’s der Werbetreibenden anpassen zu können. Die neuen Formate bei den Textanzeigen versprechen bessere Klickraten und bessere Vorab-Informationen für Interessierte.

Kritisch hinterfragt werden darf die Entwicklung, dass vermehrt die künstliche Intelligenz darüber entscheidet, welche Version einer Anzeige ausgeliefert wird. Wir sehen das nüchtern, wenn die KI besser ist, als die herkömmlichen Methoden, dann dürfte es der richtige Weg sein. Jedenfalls ergeben sich durch diese Neuerungen viele Arbeitserleichterungen. Im Gegenzug muss etwas Kontrolle (aber auch Verantwortung) abgegeben werden werden.

Wir sind bereits fleißig am Austesten der neuen Formate und Funktionen und werden uns dazu wieder melden, wenn wir die ersten Erfahrungen und Ergebnissen vorstellen.

Sie haben Fragen zu Google Ads oder Anregungen zum Artikel! Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Verwendete Quellen: support.google.com, blog.google, t3n.de,

Ähnliche Beiträge