Google Analytics richtig aufsetzen

Das optimale Setup fürs Website-Tracking

Google Analytics optimieren für mehr Output

google analytics setup

Google Analytics ist und bleibt eines der am meisten eingesetzten Analyse-Tools im Online-Bereich für Unternehmen. Das Interessante dabei ist, dass Google Analytics verwendet wird um Website Daten zu erhalten, um die eigene Website zu optimieren. Die wenigsten denken aber daran, Google Analytics selbst zu optimieren. Meistens wird nur ein Bruchteil der in Google Analytics angebotenen Möglichkeiten verwendet.

Wieso ist das so?

Das ist deshalb so, weil Google Analytics nicht ganz simple in der Einrichtung ist. Sprich, wenn man das erste Mal ein Google Analytics Konto einrichtet, ist man schon sehr froh, wenn die Tracking-Codes richtig integriert wurden und man es schafft, Daten zu sammeln.

Zusätzlich ist einfach ein gewisses Verständnis für Quell-Codes und den Zusammenhängen insgesamt erforderlich, weshalb das Einrichten zusätzlicher Funktionen eher für Fortgeschrittene zu empfehlen ist.

Es gibt aber zahlreiche Funktionen und Erweiterungen, wo es alleine schon hilfreich ist zu wissen, dass es die gibt. So kann man ja auch jemandem beauftragen, diese zu Implementieren, wenn man selbst daran scheitert. Deshalb wollen wir euch heute ein paar Tipps zur Optimierung eures Google-Analytic Kontos geben.

Hilfreiche Tools & Funktionen

für Google Analytics

Search Console & Google AdWords

Unter Akquisition innerhalb der Google Analytics Ansicht, finden Sie eigene Felder für Google Adwords und der Search Console. Wenn Sie diese Webdienste von Google nutzen, empfiehlt es sich, diese bei Google Analytics zu integrieren bzw. zu verknüpfen.

Sie können diese Tools miteinander verbinden, indem Sie auf der Ebene der Property, den Menüpunkt Verwalten und dessen Unterpunkt Verknüpfen mit Produkten wählen. Zusätzlich können Sie auch Webdienste wie AdSense, DoubleClick und BigQuery mit Google Analytics verknüpfen.

Eigene Daten ausschließen

Sollen die eigenen Daten wirklich gemessen werden?

Über Google Analytics werden bei einem Besuch der Website alle Daten gesammelt, dabei wird grundsätzlich auch keine Ausnahme gemacht. Auch nicht, wenn es sich um Ihre eigenen Daten oder der Ihre Mitarbeiter handelt, die sich gerade auf der Website aufhalten. Meistens ist es jedoch nicht erwünscht, dass die eigenen Daten oder generell interne Zugriffe erfasst werden.

Dem kann mithilfe eines IP-Adressenfilters entgegengewirkt werden. Das Einrichten des Filters wird gut über die Google-Hilfe erklärt. Dazu benötigen Sie aber Admin-Rechte und die auszuschließenden IP-Adressen von Ihren Mitarbeitern bzw. Ihre eigene.

Zielgruppenübersicht

Über Google Analytics können Demografische Daten als auch das Interesse der Nutzer gemessen werden. Standardmäßig sind diese Analysen jedoch nicht aktiviert, doch ist ein fixer Platz unter Zielgruppe dafür vorgesehen.

Zum Aktivieren müssen Sie zwei Schritte ausführen:

  • Unter Verwalten – Property Einstellungen aktivieren
  • Direkt in der Ansicht unter Zielgruppe – Demografische Merkmale – Übersicht den Anweisungen folgen

Wichtig – vergessen Sie nicht einen Hinweis in der Datenschutzerklärung hinzuzufügen, dass diese Daten gesammelt werden!

Ereignis-Tracking einrichten & Events hinterlegen

Dabei sind Nutzeraktionen auf Ihrer Website gemeint. Sprich, wenn ein Kunde eine Aktion durchführt wie das Downloaden eines Dokumentes, der Klick auf eine mobile Anzeige, sich ein Video anschaut oder ähnliches.

  • Berichte finden Sie unter Berichte – Verhalten – Ereignisse

Wenn man Ereignisse anlegt, sollte man um dessen Aufbau Bescheid wissen. Diese werden eingeteilt in:

  • Kategorie – bsp. Video
  • Aktion – Bsp. Wiedergabe oder Heruntergeladen
  • Label (optional) – Bsp. Video-Name
  • Wert (optional)

Auch für Ereignisse gibt es eine tolle Hilfestellung von Googles Support.

Verwendung von Social Analytics

Über Google Analytics ist es auch möglich, wichtige Daten wie Likes, Shares und Tweets aus Sozialen Netzwerken zu erfassen. Wer mit Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn arbeitet und Daten über Google Analytics erfassen möchte, muss diese über „Social Plug-ins“ integrieren.

Eine Anleitung zur Integration findet ihr hier: Anleitung-Social Analytics

Auf Nummer sicher gehen

Es kann ganz einfach passieren, vor allem wenn man noch nicht so gut mit Google Analytics vertraut ist. Ein Klick und alles ist anders oder im schlimmsten Fall, es wurde etwas gelöscht.

Daher ist ein Analytics-Backup eine einfache Maßnahme um eine „Sicerheitsversion“ abzuspeichern auf die man im schlimmsten Fall zugreifen kann.

Wie das geht?

  • Unter dem Menüpunkt Verwaltung unter – Neue Ansicht erstellen – können Sie ganz einfach eine Sicherheitskopie Ihrer aktuellen Version erstellen.
  • Wir empfehlen diese Ansicht auch dementsprechend zu benennen – bsp. Backup Januar 2018

Anmerkungen & Notizen eintragen

Notizen sind eine wirklich hilfreiche und nützliche Funktion, die jeder einsetzten sollte. Mithilfe von Anmerkungen lassen sich wichtige Milestones & Ereignisse hinterlegen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Interpretation der statistischen Daten haben.

Beispielsweise, wenn es einen Website-Relaunch gegeben hat, eine neue Produktlinie dem Online Shop hinzugefügt wurde, ein Gewinnspiel stattgefunden hat oder man auf einer großen Messe ausgestellt hat, wo Nutzer aufgefordert wurden die Website zu besuchen …

Der Vorteil ist klar, auch wenn längere Zeit vergangen ist, kann immer noch nachvollzogen werden, weshalb beispielsweise die Zugriffszahlen enorm gestiegen oder gesunken sind. Auch sind diese Infos hinterlegt und somit auch für alle ersichtlich, die Zugriff auf den Analytics Account haben (Marketing-Agenturen, neue Mitarbeiter).

Wie hinterlege ich nun ein Ereignis?

Das passiert direkt in der Google Analytics Ansicht unter Verhalten – Übersicht. Dabei hat man die Möglichkeit bei der Zeitleiste einen grau hinterlegten Pfeil zu öffnen, darunter kann man die Vermerke eintragen.

Google Analytics Ziele

Was sind Zielvorhaben und wie richte ich diese ein?

Mithilfe von Zielvorhaben können Sie nachvollziehen und messen, inwiefern Ihre Ziele erreicht werden. Zielvorhaben können auch für einzelne Aktionen des Nutzers eingerichtet werden wie beispielsweise die Zeit, die ein Nutzer auf einer Seite verbracht hat oder Transaktionen mit einem Mindestkaufbetrag.

Das heißt, wenn ein Nutzer ein solches Zielvorhaben auf der Website tätigt, wird diese unter Conversion erfasst. Zusätzlich kann einem Zielvorhaben auch ein bestimmter Wert zugewiesen werden.

Bei den Zielberichten können Sie dann nachvollziehen, welche Ziele durchgeführt wurden, welchen Betrag diese erwirtschaftet haben (wenn ein Betrag hinterlegt ist) und auch die Abschlussrate (Conversion-Rate).

Auswertungen zu Zielvorhaben findet man auch unter Besucherbericht oder Zugriffsbericht, Site Search-Berichten und den Ereignisberichten.

In der Google Hilfe findet man eine tolle Anweisung zum Einrichten der Zielvorhaben.

Benutzerdefinierte Berichte

Wie der Name Benutzerdefinierte Berichte schon verrät, kann man mithilfe dieser Funktion einen individuellen Bericht erstellen. So können Sie selbst wählen welche Daten Sie in einem Bericht benötigen und können so wertvolle Zeit sparen. Außerdem ist es auch möglich, gewisse Daten zu gruppieren.

So können Sie Berichte schnell mit Kollegen teilen, für Ihre Kunden erstellen und sogar hinterlegen, dass diese Berichte automatisch per E-Mail in gewissen Zeitabständen gesendet werden.

Es gibt auch wieder eine tolle Schritt für Schritt Anleitung in der Google Hilfe zum Erstellen von benutzerdefinierten Berichten.

Benutzerdefinierte Benachrichtigungen

sind eine gute Möglichkeit um schnell am Laufenden zu sein. So kann eine Benachrichtigung erfolgen, wenn beispielsweise der Traffic und das Nutzerverhalten auf Ihrer Website sich gravierend ändern.

So sind sie schnell informiert und können erforderliche Maßnahmen ergreifen.

Zum Erstellen von benutzerdefinierten Benachrichtigungen gibt es wieder eine tolle Erklärung in der Google Hilfe.

Mobile Traffic

Für all jene die sich für Nutzer interessieren, die mit dem Mobiltelefon Ihre Website durchforsten. Oder die sogar eine eigene Mobile-App anbieten und dessen Nutzerverhalten nachvollziehen möchten, gibt es in Google Analytics mehrere Berichte, die genau auf den App generierten Traffic abzielen.

So können Sie erfahren welche Leistungen Ihr Mobile-Traffic auf Ihrer Website liefert, mit welchen mobilen Plattformen die Nutzer Ihre Seite besuchen, wie Nutzer mit Ihrer App interagieren oder welche Conversions mit Ihrer App generiert werden.

Mehr Infos erfahren Sie in der Google Analytics Hilfe.

Der Google Tag Manager

Der Google Analytics Tag Manger ermöglicht ein einfacheres Tracking indem das Platzieren von Code-Snippets in die Quelldateien Ihrer Website oder mobile App entfällt. Über die Benutzeroberfläche des Tag Managers können Sie festlegen, unter welchen Bedingungen welche Tags ausgelöst werden.

Mithilfe einer Anleitung von Google ist das Einrichten des Tag Managers auch ohne Programmierkenntnissen möglich. Wenn Sie jedoch gar nichts mit Quellcodes oder dergleichen anfangen können, empfiehlt sich das Beauftragen eines Entwicklers.

Datenschutzbestimmungen einhalten

Im Mai 2018 tritt die neue Datenschutzverordnung in Kraft. Das hat auch Auswirkungen auf Google Analytics und die Daten, die damit erfasst werden.

Google Analytics ist nicht automatisch DSGVO konform!

Damit Sie Google Analytics rechtskonform verwenden können, müssen vorab einige Adaptierungen vorgenommen werden:

  • Schließen eines Datenverarbeitungs-Vertrages mit Google Analytics (ADV-Vertrag)
  • IP-Adressen anonymisieren
  • Widerspruchsrecht ergänzen
  • Datenschutzerklärung erweitern
  • Altdaten löschen

Was unter der einzelnen Punkte verstanden wird und eine Hilfestellung zu den einzelnen Schritten, finden Sie in unserem Blog-Beitrag “Google Analytics DSGVO konform verwenden“.

Online Kurse besuchen

Google Analytics ist ohne frage wahnsinnig hilfreich und aufschlussreich was das Nutzerverhalten auf der eigenen Website betrifft.

Trotzdem ist es ein nicht so einfach zu verstehendes Tool, vor allem, wenn man das erste mal damit arbeitet.

Dessen sind sich auch die Mitarbeiter von Google im klaren. Daher, haben wir einen Spezial-Tipp für all jene, die sich gerne besser mit Google Analytics auskennen möchten.

Die Google Analytics Academy – dort werden kostenlose online Kurse rund um das Thema Google Analytics angeboten.

Wir wünschen viel Erfolg! 🙂

Wichtiger Hinweis

Ab dem 25. Mai 2018 gilt der verschärfte Datenschutz nach DSGVO!

Haben Sie alle notwendigen Einstellungen getroffen, um Google Analytics nach DSGVO 2018 zu verwenden?

Wir zeigen welche Einstellungen zu treffen sind:

Sollten diese Funktionen bei Ihnen für Verwirrung sorgen.
Kein Problem – wir helfen weiter.