Praxismarketing und Arzt Werbung

Was erlaubt ist und worauf Sie achten sollten?

Werbung für Ärzte & Co gar nicht so trivial. Es gibt strikte Regeln die zu beachten und einzuhalten sind!

Praxismarketing ist im Grunde ein sehr interessantes Feld für viele Ärzte. Jedoch wird das Marketing meist dennoch in den Hintergrund gerückt. In vielen Fällen liefern die Arztwerberechte die erste Hemmschwelle und die Sorge, gegen diese zu verstoßen. Ein anderer Grund ist, dass ähnlich der menschlichen Anatomie, ebenso der Bereich Marketing ein sehr komplexes Feld ist. Weshalb oftmals die Frage, wie und wo Sie beim Praxismarketing beginnen sollen, als erstes im Raum steht.

Diese Thematik haben wir zum Anlass genommen um die Artzwerberechte in Österreich zusammenzufassen und die Werbemöglichkeiten für Ärzte zu beschreiben.

Arztwerberecht in Österreich

Das Arztwerberecht ist innerhalb Verordnung der österreichischen Ärztekammer geregelt. Die Verordnung finden Sie zum Nachlesen einerseits auf der Webseite der Ärztekammer und andererseits im online Rechtsinformtionssystem des Bundes (RIS).

Laut §53. Der Verordnung der Österreichischen Ärztekammer haben sich Ärzte jeder unsachlichen, unwahren oder das Standesansehen beeinträchtigenden Information im Zusammenhang mit der Ausübung ihres Berufes zu enthalten.

Übersetzt für „Nicht-Juristen“ (ein Versuch)

Es dürfen keine Informationen veröffentlicht werden, die wissenschaftlichen Erkenntnissen oder medizinischen Erfahrungen widersprechen. Alle veröffentlichen Informationen müssen der Tatsache entsprechen und demzufolge wahrheitsgetreu sein. Als Beeinträchtigung des Ansehens der Ärzteschaft wird jede negative Information gegenüber des Arzt-Berufes, der Tätigkeit oder medizinischer Methoden erachtet. Ebenso ist die unwahre Darstellung einer medizinischen Exklusivität verboten.

Zusätzlich ist es für Ärzte verboten, aufdringliche Werbung zur eigenen Personen oder den angebotenen Leistungen zu veröffentlichen. Als Arzt dürfen Sie auch nicht für Arzneimittel, Heilbehelfe oder andere medizinische Produkte oder deren Hersteller bzw. Verkäufer werben.

Was ist nun für Ärzte erlaubt?

Natürlich sind Sie dazu berechtigt Auskunft über Ihre medizinischen Tätigkeitsbereiche und über vorhandene Kenntnisse aus absolvierten Aus- und Fortbildungen zu geben.

Sie dürfen auch Ihre Patienten zu einer Vorsorge- und Kontrolluntersuchung, sowie für Impfungen in Ihre Praxis einladen. Erlaubt ist außerdem eine eigene Webseite zu betreiben oder online an einer fremden Webseite beteiligt zu sein. Weiters dürfen Sie auch eine Information über eine Ordinationsnachfolge veröffentlichen oder wenn Sie eine Zusammenarbeit mit Personen aus anderen Gesundheitsberufen verfolgen. Printmedien wie etwa Broschüren oder Aushänge sind in der Ordination bzw. im Wartezimmerbereich gestattet.

Spezielle Schilderordnung für Ärzte

Bei Ärzten besonders ist ebenso die Verordnung zur Art und Form der Bezeichnung der Ordinationsstätte (Schilderordnung).

Dabei ist nicht nur festgelegt, dass ein Arzt die Verpflichtung hat, seine Praxis durch ein Ordinationsschild kenntlich zu machen, sondern auch wie dieses Schild aussehen soll und was es beinhaltet.

Verpflichtender Inhalt des Ordinationsschildes

  • Name des Artzes
  • Erworbener akademische Grad es Arztes (kann auch die lateinische Bezeichnung oder als Abkürzung genannt werden)
  • die Berufsbezeichnung als Arzt (Allgemeinmedizin, Facharzt für …, oder ähnlichem)
  • die Führung einer Gruppenpraxis, wenn dies der Fall ist
  • Erreichbarkeit (wie beispielsweise Ordinationszeiten oder einen Hinweis für einen Termin nach Vereinbarung)

Optionaler Inhalt

  • Amtlich verliehener Titel (bspw. Medizinalrat)
  • andere erlangte Titel (bspw. Univ.-PRof., Univ.-Doz)
  • hinweisende Zusätze wie Chefarzt der …, Oberarzt am …, Militärartzt, usw.
  • anerkannte Fortbildungsnachweise
  • Qualitätssicherungszertifikate, die von der ÖAK oder einer LÄK verliehen wurden
  • Weitere Informationen zur Erreichbarkeit (bspw. Sprechstunden)
  • Telefonnummer oder weitere Kontaktmöglichkeiten
  • Krankenversicherungsträger
  • Tätigkeit als Wahlarzt
  • Hausapotheke
  • Lehrpraxis
  • Vorsorge-Untersuchungen
  • Mutter-Kind-Pass
  • Logo bzw. bildliche Darstellung
  • wenn vorhanden, ein weiterer Berufssitz bzw. ein weiterer Standort von Vertragsgruppenpraxen
  • Namen und Berufsbezeichnungen von Gesellschafter von Gruppenpraxen
  • Hinweis auf Kreditkarten oder Ähnlichem
  • Informationen über besondere ärztliche Leistungen

Vorgaben zur Gestaltung des Schildes

Das Schild ist lediglich als Hinweis mit nützlichen Informationen zur Arztpraxis zu verstehen. Daher ist es nicht erlaubt, dieses aufdringlich bzw. in marktschreierischer Form zu gestalten oder anzubringen. Das Schild darf grundsätzlich beleuchtet werden. Jedoch sollte ebenso dabei auf eine dezente Hintergrundbeleuchtung geachtet werden.

Wenn Sie als Arzt den Standort wechseln bzw. die Ordination schließen, muss das Hinweisschild entfernt werden. Eine Information zur neuen Praxis (Adresse der neuen Ordinationsstätte, Name und Berufsbezeichnung des Arztes) darf anstelle des alten Ordinationsschildes für die Dauer eines halben Jahres angebracht werden.

Was sind typische Werbemittel für Ärzte?

Innerhalb des Praxismarketings haben sich folgende Werbemittel und Kommunikationsinstrumente für Ärzte bewährt:

  • Drucksorten (Visitenkarten, Broschüre, Patienteninformationsblatt, Weihnachtskarte)
  • Online Auftritt (Website, Social Media Profil oder auch Online Verzeichnisse)
  • Imagewerbung in Form eines Videos oder Bilder
  • Merchandise-Artikel (Kugelschreiber, Roll-Ups, Medikamentenschachtel)

Zu empfehlen ist ein Blick auf Ihre Mitbewerber zu werfen. Welche Werbemaßnahmen ergreifen diese und wie werden diese umgesetzt? So erhalten Sie auch gleichzeitig einen guten Eindruck wie Sie im Vergleich zum Mitbewerber abschneiden.

Praxismarketing für Ärzte

Hinsichtlich des Marketings für Ärzte gibt es die klare Vorgabe, dass Sie als Arzt lediglich über Ihre Tätigkeit bzw. Ordination Auskunft erteilen dürfen. Jedoch sind anpreisende Werbeslogans zur Person oder ähnliches verboten. Somit unterscheidet sich das Praxismarketing vor allem hinsichtlich des Wordings und der Gestaltung (des Designs) vom herkömmlichen Marketing.

Innerhalb der Marketinginstrumente (Website, Plakat, TV) gibt es jedoch keine Einschränkung innerhalb der Verordnung der Ärztekammer. Dennoch heißt das nicht, dass alle Marketinginstrumente geeignet sind.

Fangen wir aber am Anfang an. Wenn Sie ein Arzt sind und sich dazu entscheiden Praxismarketing umzusetzen, sollten Sie folgendermaßen vorgehen und diese Fragen stellen:

Wie ist die Ausganssituation?

Damit Sie fähig sind Verbesserungen bzw. Optimierungen umsetzen zu können, müssen Sie Ihre Ausgangssituation kennen. Daher fassen Sie im besten Fall Ihren IST-Stand zusammen. Unterstürzend können Sie folgendermaßen vorgehen. Schreiben Sie alle absolvierten Aus- und Weiterbildungen auf, wie auch die Adresse und Kontaktdaten Ihrer Ordination. Anschließend können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie finden Patienten in Ihre Praxis?

    • gibt es eine Website
    • ist meine Ordination in einem Verzeichnis (Telefonbuch) angeführt
    • andere Möglichkeiten (z.B. Soziale Medien)
  • Werden alle angebotenen Leistungen kommuniziert?

    • Sind die Leistungen irgendwo (am Praxisschild, der Werbsite, Broschüre oder dergleichen) für den Patienten nachvollziehbar
    • Sind die Leistungen ausreichend erklärt bzw. weiß der Patient worum es geht
  • Wie werden Leistungen und die Praxis dargestellt?

    • Wirkt die Praxis frisch und modern oder eher überholt
    • Wie aktuell ist das Informationsmaterial (Logo, Visitenkarten, Broschüren, Website etc.)
  • Welche Abläufe gibt es für Patienten?

    • Wie können Patienten Termine vereinbaren
    • Wie erfolgt die Weitergabe von wichtigen Informationen für den Patienten
    • Welche Möglichkeiten hat der Patient bei Fragen

Welche Ziele werden verfolgt?

Wenn Sie Ihre Ausgangslage kennen, sollten Sie im nächsten Schritt Ihre Werbeziele festlegen. Typische Ziele sind:

  • Mein Image verbessern
  • Neue Patienten gewinnen
  • Die Bekanntheit der Praxis steigern
  • Patienten langfristig an die Ordination binden
  • Informationen zu Leistungen besser aufbereiten

Wie gut kennen Sie Ihre Patienten?

Mit dieser Fragestellung ist ausnahmsweise nicht der Gesundheitszustand Ihrer Patienten gemeint. Egal ob Sie das Ziel verfolgen neue Patienten zu gewinnen oder Ihre aktuellen zu behalten. Es ist in jedem Fall von Vorteil, wenn Sie wissen, was Ihre Patienten von Ihrer Ordination und Ihren angebotenen Leistungen halten.

Wenn Sie bereits eine Ordination haben, können Sie diesen Vorteil nutzen und Ihre Patienten direkt befragen, was Sie vom Erscheinungsbild Ihrer Ordination halten, wie sie die Wartezeit empfinden, wie Ihre Ordination gefunden wurde, was sie an Ihnen schätzen und welche Empfehlungen für Verbesserungen sie hätten.

Unsere Empfehlung: Auch wenn Sie keine Webseite haben, sollten Sie nach Ihren Namen bzw. Ihrer Praxis googeln. Oftmals gibt es automatisch angelegte Profile oder Einträge. Bei diesen Einträgen können ebenso online Bewertungen angeführt sein.

Sie wollen neue Patienten erreichen?

Wie im Marketing üblich, sollten Sie dazu Ihre Zielgruppe definieren. Das heißt, schreiben Sie auf, wen Sie ansprechen möchten. Eine Einordnung kann beispielsweise nach Demografischen Merkmalen erfolgen.

Nachdem Sie Ihre Zielgruppe definiert haben, sollten Sie diese hinterfragen:

  • Wie kann die Zielgruppe Sie finden?
    • haben Sie eine Webseite oder ein Profil auf einem Social Media Kanal
  • Welche Informationen benötigt die Zielgruppe von Ihnen?
    • wie beschreiben Sie Ihre Leistungen bzw. Ihre Praxis
  • Wie können neue Patienten einen Termin vereinbaren?
    • Sind alle Kontaktmöglichkeiten gut aufzufinden, sodass es einfach ist, einen Termin zu vereinbaren

Sie sehen, wenn Sie Ihre Zielgruppe hinterfragen, ergeben sich die ersten Maßnahmen für Ihr weiteres Praxismarketing.

Wie wollen Sie sich präsentieren?

Diese Fragestellung befasst sich mit dem Branding (Logo, Schriftzug) und dem Corporate Design (Farben, Wortlaut) und ist somit Teil Ihrer Strategie. Daher müssen auch Ihre Werte an dieser Stelle mit einfließen. Wollen Sie beispielsweise modern und frisch wirken oder bevorzugen Sie einen traditionellen Auftritt?

Überlegen Sie sich wie Ihr Logo bzw. der Schriftzug aussehen soll. Gibt es bestimmte Farben oder Symbole, die Sie verwenden möchten?

Benken Sie, dass Sie mit den ausgewählten Farben und dem Logo identifiziert werden sollen. Daher sollte sich Ihre spezifische Darstellung überall widerspiegeln. Sprich, vom Briefpapier, über der Visitenkarte bis hin zur Website.

Unser Fazit zum Praxismarketing

Praxismarketing ist schon ein eigenes Feld, dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Ärzte zu werben. Die klarste Unterscheidung vom herkömmlichen Marketing ist, dass vor allem eine sachliche, wertfreie Informationsweitergabe im Vordergrund steht. So kann und darf informiert werden, welche Ausbildung Sie haben und welche Leistungen Sie anbieten. Diese Information darf auch über Ihre Webseite oder in Form eines Inserates verbreitet werden.

Damit Sie sich von Ihrem Mitbewerbern unterscheiden und von Ihren Patienten klar erkannt werden, sollten Sie ein Logo für Ihre Praxis verwenden. Der Wiedererkennung förderlich ist ebenso ein Corporate Design. Das heißt Ihr Farben, Design und Wortlaut sollten sich überall durchziehen. Vom Notizblock, über den Kugelschreiber, der Praxiseinrichtung bis hin zur Webseite.

Im Zusammenhang mit der Webseite empfehlen wir, dem Kunden neben der wichtigsten Informationen zu Ihren Leistungen und dem Kontakt, ein Erlebnis zu schaffen. Es gibt bereits Möglichkeiten, wie Patienten Termine einfach online vereinbaren können. Ebenso angenehm ist es für den Patienten, wenn dieser automatisch eine Erinnerung für dessen Termin bzw. Nachuntersuchung erhält. Ebenso können in dieser Form wichtige Termine oder Informationen für Auffrischungsimpfungen oder Gesundenuntersuchungen weitergegeben werden.

Die Möglichkeiten sind zahlreich! Daher, wenn Sie sich entscheiden Praxismarketing zu betreiben, können Sie sich gerne bei uns melden. Wir entwickeln Ihre individuelle Marketing-Strategie und setzen um, was für Sie sinnvoll ist.

Sie wollen Ihre Praxis, Ihre Ordination oder Ihr Sanatorium besser beworben wissen? Wir auch und helfen gerne!