Google Suche: Standort statt Domain

Warum Local SEO noch wichtiger wird

Google Suche Standort statt Domainendung

Google erkennt ab sofort, an welchem Ort sich der „Suchende“ befindet und passt die Suchergebnisse entsprechend danach an!

Änderung für Nutzer der Google Suche


Wie Google kürzlich (the verge berichtete) bekannt gegeben hat, ist nunmehr nicht mehr die Top-Level-Domain (TLD) der Länder ausschlaggebend für die Entscheidung, welche Treffer ausgeliefert werden, sondern ab sofort der Standort des Nutzers.

Die Google Trefferliste wird in Zukunft entsprechend der Nutzersteinstellungen, Sprache, Oberfläche und Regionalität der Suchergebnisse ausliefern. Der Standort des Nutzers ist ausschlaggebend, egal welche Domain er aufruft.

Die TLD war bisher ausschlaggebend

Egal, ob google.at, google.de google.com, google.co.uk, oder google.co.jp: Aufgrund der Top-Level-Domain (TLD) wurde von Google bisher je nach Land und Sprache unterschieden. Da es immer mehr Domains gibt, die keinen direkt zugeordneten Standort (Land) haben, und die Zahl der Domainendungen stetig wächst – ist es nicht mehr zweckmäßig die Sprache, die Oberfläche und die Regionalität der Suchergebnisse an die aufgerufene Domain zu binden. Aus diesem Grund steht die nachfolgende Änderung der Google Search Ergebnisse (kurz SERP) ins Haus.

Zukünftig ist Nutzer-Standort relevant

In Zukunft werden die Suchergebnisse von Google an den Standort des Nutzers angepasst. Der verwendete Standort wird auch in Google Maps (Google My Business Eintrag) angezeigt . Was das bedeutet, erklären wir anhand von 2 Beispielen:

  • Beispiel 1: Nutzer in Wien ruft google.ru auf – er bekommt Ergebnisse ausgespielt, die für Wien relevant sind.
  • Beispiel 2: Sommerurlaub in Lignano, Nutzer wird auf italienisch begrüßt. News aus der Heimat werden nicht mehr dargestellt, es erscheinen die lokalen News.

Diese Änderungen betreffen sowohl die mobile als auch die Desktop-Websuche und die Apps. In den Einstellungen lässt sich diese Funktionalität auf Wunsch deaktivieren, wenn dies nicht gewünscht ist. Wie Google erklärt, ergeben sich diese Änderungen in der Art und Weise, wie die Google Suche und Maps-Dienste gekennzeichnet sind. Die Funktionsweise oder die rechtlich Begebenheiten, etwa das Recht auf Vergessen, bleiben davon unberührt.

Mit dieser Neuerung reagiert Google auf das veränderte Suchverhalten der Nutzer und versucht die Ergebnis-Relevanz zu verbessern. Mindestens 20% der Suchanfragen sollen inzwischen mit lokalem Bezug aufweisen. Von diesen Änderungen werden auch örtliche Händlern und Dienstleistern profitieren.

Wir werden jedenfalls genau beobachten, wie sich diese Änderungen auf die Bereiche SEO und SEA auswirken werden und unseren Kunden ggf. entsprechende Maßnahmen vorschlagen.

Ähnliche Beiträge