Facebook Audience Network

Geld verdienen mit Facebook Werbung

Wie erfolgversprechend ist FAN?

Facebook Audience Network vs. Google Ads

Facebook Affiliate Programm

Das Facebook Audience Network (FAN) ist Facebooks Version von Google AdSense. Das Facebook Audience Network spricht vor allem Publischer, App-Entwickler und Werbetreibende an und bietet die Möglichkeit über Facebook-Partner Anzeigen zu schalten. Diese Anzeigen werden auch in Apps oder auf mobilen Seiten ausgeliefert. So ist es möglich, die eigene Reichweite zu erweitern, was das Erreichen eines größeren Publikums entspricht. Innerhalb der Einstellungen bedeutet das, dass Sie mit Ihrer benutzerdefinierten Zielgruppen, Hauptpublikationen und Lookalike-Zielgruppen eine weitere Möglichkeit haben, Ihre Kampagnenziele zu einem günstigen Preis zu erreichen. So die Idee dahinter.

Welche Werbeziele können mit dem Facebook Audience Network erreicht werden?

Werbeziele

  • Markenbekanntheit (nur Video),
  • Reichweite oder Verkäufe (nur Video),
  • Interaktionen (nur Video),
  • Videoaufrufe (nur Video),
  • Traffic-Generierung,
  • Conversions,
  • App-Installationen,
  • Produktkatalogverkäufe

Typische (Inter-)Aktionen

  • Linkklick zu einer Website
  • Aufforderung zu einer App-Installation
  • Direktes Starten einer App am Mobilgerät
  • .. etc.

Anzeigen Formate von FAN

Screenshot Facebbok

Bildquelle: © Facebook

Mit Facebook-Anzeigen, die Nutzer auf mehreren Geräten und Plattformen online erreichen. Sehen wir uns die verschiedenen Anzeigenformate an, die mit dem Audience-Netzwerk verwendet werden können. Das Audience Network bietet verschiedene Formate für die Implementierung Ihrer Anzeigen. Dabei werden Display als auch Video Ads unterstützt. Das Anzeigenformat ist dabei von Werbeziel abhängig.

Video Ads

Man kann die Werbeschaltung in Form eines In-Stream-Video erstellen. In-Stream-Videos sind Video-Anzeigen, die in Videoplayern auf Desktops oder Mobilgeräten abgespielt werden. In-Stream bedeutet, dass diese Werbeanzeigen vor, während des Videos oder nach organischen Video-Inhalten in Drittanbieter-Apps und Webseiten geschaltet werden. Diese Form der Video Ads muss mit einen Ton ausgestattet sein, hat 5-30 Sekunden für die In-Stream-Platzierung oder 5-120 Sekunden mit automatischen Placements zur Verfügung. Vor allem zur Steigerung der Markenbekanntheit eignen sich In-Stream-Video Anzeigen.

Eine weitere Werbeform stellen Video Ads in nativen Platzierungen dar. Ähnlich wie gesponserte Beiträge bei Ihrem Facebook- und Instagram-Feed, fügen sich Native Anzeigen in organische Inhalte ein. Diese können so angepasst werden, dass sie sich gut in Ihre Website oder App integrieren lassen. Native Ads haben eine Laufzeit von bis zu 120 Sekunden und können nach 3 oder 6 Sekunden, abhängig vom Anbieter, übersprungen werden.

Eine weitere Variante sind Videos mit Belohnung. Darunter fallen Vollbild-Videoanzeigen, die in Spiele-Apps angezeigt werden. Nutzer erhalten als Belohnung für das Anschauen des Videos eine bestimmtes Goody (beispielsweise Münzen oder einen Gegenstand) für das Spiel. Zudem kann der Nutzer, sobald er das Video ansieht, nicht überspringen.

Display-Banner ist die am häufigsten eingesetzte Werbeform. Die Banner werden als kleine Leiste sowohl am oberen als auch am unteren Bildschirmrand platziert. Dort generieren sie am meisten Klicks.

Placements einschränken

Beim Facebook Audience Network haben Sie ebenso wie bei Google Ads, die Möglichkeit, gewisse Placements bzw. Webseiten und Apps als Werbeplattform auszuschließen. Dazu können Sie die Sperr- und Sperrlisten für Kategorien nutzen. Auf die Sperrliste können Sie jene Websitedomains, App-Store-URLs und Facebook-Seiten-URLs setzen, auf denen Ihre Werbeanzeigen nicht ausgeliefert werden sollen. Über den Business-Manager können Sie die Sperrliste einfach hochladen. Über die Kategorie-Blockierung haben Sie außerdem die Möglichkeit nach Themen zu filtern. Das heißt, so kann verhindert werden, dass Ihre Anzeigen neben bestimmten Inhalten geschaltet werden. Diese Funktion finden Sie unter “Platzierungen bearbeiten” auf Anzeigengruppen Ebene.

Nachteile von Facebook Audience Network

Leider besteht nicht die Möglichkeit, die Häufigkeit mit der Ihre Anzeigen den Nutzern angezeigt werden zu definieren. Somit haben Sie selbst keinen Einfluss auf die Auslieferungsfrequenz und Nutzer können sich möglicherweise von Ihren Anzeigen belästigt fühlen. Das hat natürlich wiederum direkte Auswirkungen auf die Leistung der Anzeigen.

Zusätzlich sollte überdacht werden, ob der generierte Traffic auch hochwertig ist. Als Beispielsweise wird der Klick auch generiert, wenn Nutzer versehentlich über Ihr Mobiltelefon auf eine Anzeige klicken. Was häufig passieren kann, wenn diese innerhalb einer App erscheint. Daher sollte gleichzeitig die Absprungrate der Website kontrolliert werden, um zu prüfen, ob der generierte Traffic tatsächlich auch relevant ist.

Als Facebook Partner Geld verdienen

Wenn Sie nun Betreiber einer gut besuchten Website oder eines Blogs mit hoher Interaktion sind, denken Sie vermutlich daran als Affiliate-Partner Geld zu verdienen. Dabei ist es wichtig sich vorab zu überlegen, welche Werbeinhalte Ihre aktuellen Websitebesucher bzw. Ihre Community bereichern könnten. Zudem sollten die Anzeigen auch das Gesamtbild der Website,sprich vom Design her, nicht negativ beeinflussen.

Wenn Sie sich nun dazu entschlossen haben ein Affiliate Partner zu werden, müssen Sie sich nun zwischen Google mit AdSense und Facebook mit dessen Audience Network entscheiden. Google AdSense ist lange am Markt, dementsprechend ausgereift und am Markt etabliert. Facebook als Affiliate-Marketing Betreiber ist im Gegenzug neu, spannend und macht große Fortschritte im Bezug auf die Monetarisierung innerhalb des mobilen Datenverkehrs.

Wie funktioniert das Facebook Audience Network?

Am Anfang hat Facebook diesen Dienst nur für mobile Apps im FAN-Netzwerk angeboten. Inzwischen haben sie ihr Netzwerk auf Instant Articles erweitert und sind somit dem Angebot von Google AdSense sehr ähnlich.

Wenn Sie nun als Websitebetreiber Facebook-Affiliate-Partner werden möchte, muss Sie zunächst ihre Facebookseite mit Ihrer Website verknüpfen. Danach müssen Sie sich für Facebook Instant Articles (IA) registrieren. Sobald die Überprüfung von Facebook abgeschlossen ist, können Nutzer Ihre Anzeigen sehen.

Voraussetzungen für FAN

Um als Facebook-Partner online Werbung auszuliefern, gibt es jedoch ein paar Voraussetzungen die Sie erfüllen müssen:

  • Sie müssen eine Facebook-Fanseite haben
  • Sie müssen sich für Instant Artikels registrieren
  • Ihr Blog bzw. Ihre Website muss mit der Instant-Artikel-Funktion verbunden werden (dazu erhalten Sie einen Code, den Sie in den Header Ihrer Website einfügen müssen)
  • Melden Sie sich als Facebook Entwickler an
  • Wählen Sie Artikel oder Blog-Posts aus, die zur Überprüfung eingereicht erden sollen (kann ca. 72 Stunden dauern)
  • Aktivieren Sie das Facebook Audience Network, um Anzeigen für Ihre Instant-Artikels zu schalten
  • Ihre App muss eine Android- oder iOS-App sein, die über den Google Play Store oder den App Store verfügbar ist
  • Sie müssen ein Bankkonto hinterlegen, damit die Gutschrift überwiesen werden kann

Unser Fazit zu Facebook Audience Network

Das Facebook Audience Network hat klar die Nase vorne, wenn es darum geht Werbung auf Mobilgeräten und Apps zu schalten. Generell ist Facebook eine gute Werbeplattform. Aufgrund der Nutzerprofile verfügt Facebook über genaue Kundendaten und ermöglicht so die Zielgruppe ziemlich genau treffen. Das Audience Network betrachten wir als Erweiterung zur normalen Werbeschaltung auf Facebook. Vor allem wenn Nutzer auf Mobiltelefonen, über Apps erreicht werden sollen, ist das FAM optimal geeignet.

Wenn Sie nun planen ein Affiliate-Partner zu werden um zusätzliche Einnahmen zu generieren. Empfiehlt es sich vorab zu überlegen, woher das Publikum auf der Website oder dem Blog kommt. Sprich, haben Sie eine große Fangemeinde auf Facebook, bietet sich das Audience Network als Affiliate-Partner natürlich gut an. Wenn Sie aktuell auf Facebook nicht wirklich aktiv sind oder nur wenige Follower haben, raten wir eher zu AdSense. Eine weitere Variante ist auch sowohl AdSense als auch Audience Network zu nutzen. Beispielsweise Instant-Artikel können für Facebook Nutzer verwendet werden. Jene Nutzer die nicht über Facebook auf Ihre Website kommen, sehen Ihre AdSense-Banner. So können Sie aus beiden Quellen Ihren Profit ziehen.

Generell gilt jedoch auch zu überlegen, was am besten zur Website oder dem Blog passt und welchen Eindruck nach das nach außen macht.

Sie haben Fragen zu FAN, Google AdSense oder anderen Affilate Marketing Instrumenten? Zögern Sie nicht – wir unterstützen Sie!

Quelle: Facebook

Ähnliche Beiträge