Alexa Skills selber entwickeln

Amazon Alexa Skills entwickeln

Einleitung

Die Überlegung Alexa Skills selber entwickeln ist leicht nachzuvollziehen. Denn der Hype um Alexa motiviert nicht nur Google, Apple und Co zur Entwicklung eines eigenen Sprachassistenten. Auch andere Unternehmen mit den unterschiedlichsten Produkten und Leistungen möchten von diesem Trend profitieren. Somit stellt sich lediglich die Fragen, ob sich die Entwicklung eines Alexa Skills schlussendlich auch rentiert?

Fakt ist, dass Sprachassistenten (wie Amazon Echo) noch in den Kinderschuhen stecken. Diese digitalen Helfer gibt es noch nicht allzu lang. Sprachassistenten sind ein sehr junges Genre am Software-Markt. Es mangelt sowohl an Erfahrung und Entwicklungs-Ressourcen sowohl in der Umsetzung als auch in der Anwendung. Durch die neusten Entwicklungen und Fortschritte (Amazon Echo, Alexa im BMW, Alexa im Seat, weitere Artikel) werden die Sprachkommandos ihren Vormarsch fortsetzen. Dies bietet für Unternehmen viele Chancen. Unter anderem entstehen zahlreiche Möglichkeiten, unter den ersten Entwicklern und Servicebereitstellern dabei zu sein.

Einen Schritt zurück,… Alexa lebt von ihren Skills oder anders bezeichnet von ihren Fähigkeiten. Diese Skills sind vergleichbar mit Apps. Im wesentlichen sind es ja auch Apps (Applikationen). Der Nutzer eines Amazon Echos muss diese explizit installieren und aktivieren. Unter anderem haben Anwender dann die Möglichkeit mittels Sprachsteuerung z.B. ein Taxi zu rufen oder einen Termin beim Arzt zu vereinbaren.

Zugegeben, das klingt auf den ersten Blick wie Science Fiction und zu verführerisch, um wahr zu sein. In Wahrheit ist so, dass diese Funktionen bereits für Jedermann zur Verfügung stehen und nun zusehends entdeckt werden. Die Nachfrage steigt, die Skills werden immer besser. Dies erfordert eine massive Weiterentwicklung der Skills. Für alle, die es nicht erwarten können, zeigt dieser Artikel nun, wie Alexa Skills selber entwickelt werden können.

Alexa Skills im Überblick

Service & Leistungen als Skill zugänglich machen

Die wichtigsten Fragen bevor mit der Entwicklung einer Alexa Skill gestartet werden sollte:

Sind meine Produkte und Leistungen überhaupt geeignet, um über eine Spracheingabe zugänglich gemacht zu werden?

Können Transaktionen innerhalb eines Dialoges durchgeführt werden?

Wird meine Zielgruppe dieses Service nutzen?

Das Offensichtliche wird gerne übersehen. Mit anderen Worten, man hat keine visuelle Unterstützung. Somit müssen unterschiedliche Versionen von einer Leistung verbal erklärt bzw. beschrieben werden, was durchaus zur ersten Komplikationen führen kann. Daher ist es ratsam einen „Test-Dialog“ zu entwerfen, wodurch die Reihenfolge der Fragen und die möglichen Antworten und Pfade dargestellt werden.

Für einen besseren Einblick, wie Alexa Skills funktionieren, ist es ratsam, vorab einige Skills über Alexa zu testen. Das bietet den Vorteil, dass man bereits mit einer brauchbaren Übersicht über gut funktionierenden Dialogen und möglichen Problemfeldern starten kann.

Wie werden Skills bei Alexa gelistet und gereiht? Der Ablauf ist ähnlich dem Ablauf bei einer Veröffentlichung in einem Appstore. Die verschiedenen Skills werden Kategorien zugeordnet und nach Bewertungen und der Anzahl des Gebrauchs gereiht.

Das Entwickler-Team

Bei der Entwicklung einer Alexa Skills in Eigenregie verläuft es ähnlich ab wie bei einer App Entwicklung. So sollte ein Projektteam aus Leitung, Konzeption und Programmierung vorhanden sein. Darüber hinaus der ist das erforderliche Budget sicherzustellen – ebenfalls in Anlehnung an eine App Entwicklung.

Beim Testen verschiedener Alexa Skills ist wahrscheinlich schon aufgefallen, dass je ausgereifter eine Fähigkeit ausgearbeitet ist, desto mehr Spaß macht es diese Skill zu verwenden. Wird beim Budget gespart, wird an der falschen Stelle gespart. Jedenfalls sollte ausreichend Zeit für Testen und Optimierung reserviert werden. Ein ausreichender Zeitrahmen mit dementsprechend genügend Budget sind für den Erfolg maßgeblich.

Eine Alexa Skill selber umsetzen

Nun steht ein kompetentes Team in den Startlöchern. Für eine erfolgreiche Umsetzung fehlt nur mehr das Konzept. Bei der Ausarbeitung des Konzeptes kann nachfolgendem Bauplan vorgegangen werden:

1.) Das Ziel

Was soll mit dem Skill ermöglicht werden?
Schreiben Sie das Ziel auf, dass mittels dem Alexa-Skill erreicht werden soll. Somit erkennt man auch schnell, wie komplex der weitere Verlauf wird, indem man sagen kann ob das Resultat mit einer Frage erreicht werden kann oder mehr Fragen notwendig sind.

Beispiele für eine Frage – Antwort:

  • Alexa, wie spät ist es?
  • Alexa, welchen Tag haben wir heute?
  • Alexa, wie ist das Wetter in Wien?

Vor allem wenn man einen Alexa-Skill für kommerzielle Zwecke entwickeln möchte, wird es meistens schon komplexer, das Ziel zu erreichen.

2.) Fragen und den Dialog-Ablauf definieren

Es ist unvermeidbar, die Fragestellungen bzw. den Dialog aufzuschreiben. Dabei müssen wiederum einige Dinge beachtet werden. So ist es ratsam, die Frage so einfach wie möglich zu halten, Fremdwörter oder komplizierte Ausdrücke zu vermeiden und auch verschiedene Ausdrucksweisen und Dialekte zu berücksichtigen. Daher kann man unter Berücksichtigung dieser Aspekte, schon ein erstes Gesprächskonzept erstellen.

3.) Alexa Skill selber testen

Es empfiehlt sich auf jeden Fall den Dialog mit verschiedenen Personen, im besten Fall der potentiellen Zielgruppe, zu testen. Dafür nimmt eine Person den Platz von Alexa ein und die andere Person die des Kunden. Der Kunde wird nur soweit vorbereitet, dass dieser weiß was das Ziel der Funktion ist (z.B. Möchte dieser eine Pizza bestellen) und was dieser sagen muss, um Alexa zu starten.

Diese Testrunden klingen vielleicht banal, doch würde man nicht vermuten welche Fehlerquellen so schon vorab identifiziert werden können.

4.) Die Programmierung

Ein gutes Konzept ist natürlich die beste Voraussetzung für die Umsetzung bzw. der Programmierung des Skills. Doch bringt auch die Umsetzung ihre Hürden mit sich. So kann es vorkommen, dass gewisse Ideen nicht sofort umgesetzt werden können und erst in weiterer Folge der Lösungsweg herausgefunden wird.

Aus diesem Grund ist es ratsam, den Anfang so einfach wie möglich zu halten und mit den simpelsten Umsetzungsfällen zu beginnen. Auf diesen aufbauend, können dann komplexere Fälle programmiert werden.

Im gesamten Entwicklungsprozess sollten Sie außerdem auch immer ein Auge auf Ihren Mitbewerbern haben. So wissen Sie, welche Schwächen dort zu finden sind und können diese bei Ihrem Alexa Skill bereits berücksichtigen.

Controlling und Optimierung

Sobald ein Skill bei Amazon hochgeladen wird, kann dieser von den Kunden aktiviert und bewertet werden. Wie schon erwähnt spielt eine gute Bewertung eine wesentliche Rolle bei der Reihung unter den Skills. Daher sollten die Bewertungen regelmäßig durchgesehen werden und mögliche Beschwerden ernst genommen werden. Bestenfalls arbeitet man schon an der Optimierung und Weiterentwicklung der Funktionen.

Damit die Kunden aufmerksam auf den entwickelten Alexa Skill werden, können Sie diesen direkt bewerben und auch seitens Ihres Unternehmens kommunizieren. Somit vermitteln Sie gleichzeitig ein innovatives Image bei der Zielgruppe.

Fazit

Die Entwicklung und Umsetzung eines Alexa Skills kann man gut mit der Entwicklung einer App vergleichen. So ist es aufwändig und je nach Komplexität auch kostspielig. Trotzdem ist der Trend hin zu den Sprachsteuerungen wachsend und kann einen enormen Vorteil für ein Unternehmen darstellen, wenn man bei den Ersten dabei ist. Schon alleine die Erfahrungen und das Know-how, welches man durch den frühen Einsatz sammeln kann, verschafft bereits einen großen Vorsprung verglichen zu späteren Einsteigern.

Wer zu den Top 10 Alexa Skills zählen möchte, darf sich nicht auf Lorbeeren ausruhen, wenn die Bewertungen gut sind und die Zahl der Anwendungen steigt. Die Entwicklung innerhalb des Bereiches der Sprachsteuerung ist sehr schnelllebig und bedarf permanenter Anpassung. Ansonsten kann man schnell von der Konkurrenz überboten werden. Entscheidend ist, dass man diese Funktion als weiteren Verkaufskanal betrachtet und diesen somit aktuell hält.