Letzte Änderung: Uhr

best website builder

Spam-Begriffe / Spamwörter in E-Mails

Warum E-Mails im Spam-Ordner landen?

Spam - Titelbild

Nach wie vor sind Newsletter und E-Mail Marketing ein wichtiges Kommunikations-Instrument. Nicht zuletzt, weil die Nachrichten responsive und personalisierbar an die Empfänger geschickt werden. Der Kanal E-Mail bleibt weiterhin ein sehr erfolgreicher Kommunikations-Kanal und ist aus keinem Marketing-Mix wegzudenken. E-Mail ist mehr denn je ein beliebtes und vielfach eingesetztes Medium. Gerade deshalb, möchten wir auf das Problem “Spam” hinweisen und zeitgleich ein paar Tipps geben, wie welche Spam-Begriffe Sie vermeiden müssen, damit Ihre E-Mails nicht im Spam-Ordner der Empfänger landen.

Wussten Sie, dass über 90% der versendeten E-Mails Spam-Mails sind und 84% der Newsletter im Spam-Ordner landen? Ein Hauptgrund dafür ist die Verwendung so genannter Spam-Begriffe. Das sind Begriffe, die als Merkmal dafür gelten, dass eine E-Mail Spam beinhaltet.

E-Mail Marketing Fakten

4,03 Mrd.

Menschen weltweit nutzen aktuell E-Mails – Tendenz steigend. Keine andere Plattform kann mit deren potentiellen Reichweite mithalten.

90,3 %

Durchdringungsrate weisen E-Mails auf. Im Vergleich dazu “hinkt” Facebook mit 69% nach.

6,4 Stunden

pro Tag verbringen Millennials mit E-Mails. 41% rufen ihre E-Mails sogar im Bett auf. Demnach ist die E-Mail alles andere als ein Marketingkanal nur für ältere Generationen!

42 %

aller E-Mails öffnen Empfänger über mobile Apps. Die verbleibenden 58% verteilen sich auf 18,2% für Desktop-Apps und 39,8% für Web-Apps (z.B. Gmail oder Outlook).

Müssen Spam-Begriffe wirklich sein? …natürlich nicht!

In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie Newsletter vor dem Spam-Ordner bewahren können.

Wie bei jeder Werbemaßnahme ist auch beim Newsletter vor allem dessen Inhalt für den weiteren Erfolg ausschlaggebend. Dennoch kann er gewisse Spam-Begriffe, Zeichensetzungen oder Zahlen beinhalten, die auf einen unseriösen Inhalt schließen lassen. Aus diesem Grund fangen Spam-Filter solche Mails ab, und sie landen im Spam-Ordner.

Somit ist es vom Vorteil diese Keywords zu kennen, damit die eigenen Newsletter oder Werbemails auch wirklich beim Empfänger landen. Im Nachfolgenden haben wir die häufigsten Spam-Begriffe aufgelistet und in Kategorien geordnet gebündelt.

Spamwörter nach Kategorien

Geld: Finanz-Promotions

  • €€€, $$$, 100% kostenlos, 100% gratis, Völlig kostenlos, Bargeld, Begünstigter, Cash, Einkommen verdoppeln, Einkommen von Zuhause, Extra Bargeld verdienen, Verdienen Sie “x” pro Woche, Vergütung, Geschenk, Rückzahlung, Gebührenfrei, Kostenlos anmelden, Gratis testen, Gewinn…
  • Reduktion, Rabatt, bester Preis, Angebot, Discount, Spezialangebot, Preise vergleichen, Für nur, Nicht teuer, Viel Geld sparen, Gutschein, Prognose…
  • Fondsmanagement, Günstiger Kredit, Günstige Refinanzierung, Hypothek, Ihr Zahlungsverzug, Kontosicherheit, PayPal, Rendite, Rechnung, Senken Sie Ihre Hypothek, Versteckte Kosten, Aktie, Kreditkarte, Bankkarte, Kontosicherheit, Investition, Konkurs, Umsatz, Lohn, Zinssatz, Versicherung, Raus aus den Schulden,  Schulden beseitigen, Rückzahlung, Kredit, Bargeld, Hypotheken, Bonus, Visa, Mastercard…

Betrug: Glücksspiel, Bitte helfen

  • Black Jack, Exklusive Gewinne, Casino, Garantierter Gewinn, Glücksspiel, Gewinn einlösen, Gewinnchance, Holen Sie Ihren Gewinn, Glückwunsch, Ihr Geschenk, Kein Scherz, Keine Abzocke, Klicken um Ihr Geschenk, Poker, Sie sind ein Gewinner, Sie haben gewonnen, Sie wurden ausgewählt, Wette, Wetteinsatz, Spielgeld…
  • Garantiert, 100% sicher, 100% garantiert, Zertifiziert, Risikofrei, Angebot, Bonus, Schnäppchen, Gesehen im TV, Deal, Es funktioniert, kein Spam, Keine versteckten Kosten, Passwort, Persönliche Angaben, Verhandlung, Mahnung…
  • Lieber Freund, Bitte helfen, Jetzt spenden, Ihre Familie, Teenager, Hallo, Nicht löschen…

Gesundheit: Medikamente, Drogen, Sex

  • Schnell Gewicht verlieren, Abnehmen über Nacht, Besser im Bett werden, Schnell abnehmen, Leicht abnehmen, Zu viele Kilos, Wie abnehmen, Diät, Verjüngung, Schonkost, Erektion, Falten entfernen, Schnarchen behandeln, Altern, Glatze weg in “x”, Haarausfall behandeln, ohne Aufwand, Ausdauer, Sixpack über Nacht, Sofort Gewicht verlieren, Sofort “x” Kilos verlieren, Cellulite weg in “x”, Prognose
  • Valium, Morphin, Xanax, Vardenafil, Fluoxetin, Viagra, Online Apotheke, Günstige Medikamente, Medizin, Therapie, Wunderheilung, Doktor, Drogen legal kaufen, Wunderheilung, Gras/Weed günstig kaufen, Drogen…
  • Sex, Attraktiv, Exklusives Kennenlernen, Date, Fetisch, Heiße Männer/Frauen, Freunde finden, Nicht mehr einsam sein, Sexy, Singles kennenlernen, Partnerschaftsanfrage, Traummann/Traumfrau, Treffen, Völlig harmlos, Völlig unverbindliches Treffen…

Shopping: Alles muss raus, Nur heute verfügbar, Special Deal

  • Angebot endet heute, Nur heute verfügbar, Angebot läuft “x” ab, Ausverkauf, Abverkauf, Alles muss raus, Chance nicht verpassen, Countdown läuft, Eilig, Begrenzte Zeit, Discount, Deal, Special Deal…
  • Greifen Sie zu, Jetzt sichern, Jetzt kaufen, Jetzt zuschlagen, Jetzt zugreifen, Kräftige Rabatte, Limitiertes Angebot, Kaufen kaufen kaufen, Nur solange der Vorrat reicht, Preissensation, Preisknüller, Schnäppchen, Sonderangebot…

Marketing: Dringend, Glückwunsche, Verkäufe

  • Machen Sie schnell, E-Mails sofort beantworten, lese selbst, eilig, sofort, jetzt profitieren, limitiertes Angebot, nur solange der Vorrat reicht, ab jetzt, nur heute, zögern Sie nicht, greifen Sie zu, läuft bald ab …
  • Sie haben gewonnen, bravo, klicken, um Ihr Geschenk zu erhalten, Garantierter Gewinn, Gewinn einlösen, Holen Sie Ihren Gewinn, Ihr Geschenk, Gewinnchance, außergewöhnliches Geschenk, gewinnen, Sie wurden ausgewählt, Glückwunsch, Belohnung, Hallo, haben Sie unser Gratis-Angebot verpasst?, Kasino/Casino, Poker, Wette, Wetteinsatz …
  • Verkauf, Ausverkauf, verkaufen Sie mehr, erhöhen Sie Ihren Absatz, hier klicken, bestellen, Jobangebot, Umsatzzahlen, kaufen, Marketing, erhöhen, KAUFEN KAUFEN KAUFEN,  …

Weitere: Job, Allgemeines und Aktuelle Themen

  • Betreff beginnt mit Free, Empfängeradresse steht auch im Betreff, Betreff startet mit vielen Zahlen z.B.: Kunden-Nr., Betreff beginnt mit Hello oder Hallo …
  • Von Zuhause arbeiten, Neue Herausforderungen, Nebenarbeit, Job Angebot!!, Wir haben eine freie Stelle für Sie, Kündigung, Profis, Geld verdienen leicht gemacht, schnelle Einarbeitung, Diplom, Werden Sie Ihr eigener Chef …
  • email hier, Dose, Teenager, Spur, Fotos, Endlich online, Sind Sie zufrieden mit Outlook, Sind Sie zufrieden mit Exchange, Ich kann Ihre Seite bei Google nicht finden, Verhandlung, Vorschlag, Tagesziel, Rallye ist gestartet, Spur …
  • BitCoins & Co
  • Endlich online, Bitte helfen Sie mir, Dies ist kein Spam, Dringend, Achtung!, Freier Zugang, Für Sie, Hier klicken, Ihre angeforderten Informationen, Jetzt anrufen, Jetzt handeln, Jetzt öffnen, Kostenlose Info, Nicht löschen, Sehen Sie sich dies an, STOP, Vergleichen,  Wie im Fernsehen gesehen …

Die 40 häufigsten Spam-Begriffe

“Email hier“
„Dose“
Betreff startet mit vielen Zahlen z.B.: Kunden-Nr.
„Teenager“
„Diplom“
„Discount“
„Spur“
„100% garantiert“
Betreff beginnt mit „Free“
Betreff beginnt mit „Hello“ oder „Hallo“
Empfängeradresse Steht auch im Betreff
„KAUFEN KAUFEN KAUFEN“
„Rallye ist gestartet“
„Aktie“
„Prognose“
„Tagesziel“
„Vorschlag“
„Eilig“
„Angebot“
„Verhandlung“

„Profis“
„Ich kann Ihre Seite bei Google nicht finden“
„Kündigung“
„Mahnung“
„Sind Sie zufrieden mit Outlook“ | „Sind Sie zufrieden mit Exchange“
„Job Angebot!!“
„Wir haben eine freie Stelle für Sie“
„Neue Herausforderungen!“
„Nebenarbeit“
„Nur solange Vorrat reicht“
„Endlich online“
„Fotos“
„Hallo, haben Sie unser Gratis-Angebot verpasst?“
„Poker“
„Gewinnchance“
„Geld verdienen leicht gemacht“
„Kasino“ | „Casino“
„Schnelle Einarbeitung“
„E-Mails sofort beantworten“
„Lese selbst“

Dem Spam-Ordner entgehen

Um nicht als Spammer eingestuft zu werden, ist es bereits hilfreich, die oben angeführten Spam-Begriffe zu vermeiden. Neben den “Tabu-Wörtern” gibt es aber noch andere Merkmale, die auf ein Spam-Mail hinweisen.

Der Betreff (Titel der E-Mail)

Der Betreff hat eine sehr hohe Bedeutung für den Empfänger. Denn über den Betreff entscheidet dieser, ob er das Mail liest oder nicht. Aber damit der Empfänger überhaupt diese Entscheidung treffen kann, sind vorab einige wichtige Gestaltungsformen zu berücksichtigen.

  • Vermeiden Sie das Ausrufezeichen “!” – Es wird häufig in Spam-Mails verwendet und gilt deshalb als Merkmal für Spam.
  • Vermeiden Sie BLOCKBUCHSTABEN.
  • Vermeiden Sie zu viel Zahlen im Betreff.

Experten-Tipp!

Der Betreff sollte nicht mehr als 60 Zeichen aufweisen. In der Kürze liegt die Würze. Je knackiger der Betreff, desto höher die Öffnungsrate.

Der Umgang mit Spam-Themen

Wenn Sie sich auf einen Inhalt mit hoher Relevanz für den Kunden konzentrieren, erhöhen Sie nicht nur die Öffnungsrate der Mail. Zudem fördern Sie damit das Verkaufs-Ziel und wirken so als Unternehmen seriöser. Natürlich sollte man nicht nur im Betreff, sondern ebenso im Fließtext der Mail Spam-Begriffe oder etwa Formatierungen in Blockbuchstaben vermeiden.

Wenn Ihr Mail-Inhalt nämlich eine hohe Relevanz für den Leser aufweist, landet er weniger oft im Papierkorb. Dadurch bleibt Ihr Rating bei großen Mail-Providern gut. Letzteres ist zwar bei Providern nicht sehr stark gewichtet, kann sich aber langfristig negativ auswirken.

Bei der Formatierung sollten Sie auch keine Sonderzeichen oder zu viele Leerzeichen einbauen.

Wie in den Kategorien ersichtlich, gibt es gewisse Themengebiete wie Geld, Finanzen oder Gesundheit, die Spammer besonders häufig missbrauchen. Was tun Sie nun als seriöses Unternehmen, wenn Sie ein Produkt aus einem dieser Themengebiete anbieten?

Es ist unmöglich, jeden Begriff zu vermeiden. Trotzdem sollten Sie den Einsatz der aufgelisteten Spam-Begriffe so gering wie möglich halten. Vielleicht können Sie auf diese im Betreff verzichten? Meiden Sie vor allem typische Verkaufs-Formulierungen.

Vor allem dann, wenn Sie schon Spamwörter einsetzen müssen, sollten Sie noch stärker auf die Formatierung achten. Dazu gehört unter anderem das Meiden von typischen Spam-Formatierungen wie Blockschrift, der Einsatz von ! usw.

Zusätzlich zu den genannten Punkten ist zu empfehlen, bei einem Thema zu bleiben.

Beispiel:

Wenn Sie eine Apotheke führen und einen Newsletter zum Thema Frühjahrsmüdigkeit und Depression senden möchten, dann tun Sie das in separaten E-Mails. Denn das Mischen zu vieler Themengebiete erhöht ebenfalls die Chance im Spam-Ordner zu landen.

  • Unsere Empfehlungen

    Neben der Vermeidung der Spam-Begriffe hilft es vielleicht, wenn Sie einen Perspektiven-Wechsel vollziehen. Versetzen Sie sich in die Lage eines Empfängers und denken Sie drüber nach, was Sie besonders ärgert – genau das vermeiden Sie als Versender:

    • Was sind für Sie typische Spam-Merkmale?
    • Welche E-Mails Sie in Ihrem Posteingang niemals sehen wollen?
    • Was gefällt Ihnen generell nicht bei E-Mails?

    Entkräften Sie diese Punkte und Sie sind auf einem guten Weg gutes Newsletter Marketing zu betreiben. So gewinnen Ihre E-Mails zunehmend an Qualität und Seriosität.  Außerdem stehen Tools zur Verfügung, die bei der Analyse und Verbesserung der E-Mails behilflich sind. Wir haben ein paar Links reingepackt:

    • Mail-Tester.com – prüft “Spam-Rating” Ihrer E-Mail
    • Litmus.com – prüft “Spam-Rating” und auf Wunsch auch die Client-Darstellung
    • A/B-Testing der Betreffzeilen – erhöht die Chancen der Öffnungsrate
    • Qualität des Versenders prüfen auf www.senderscore.org
    • Senden Sie uns eine Anfrage – dann prüfen wir Ihre geplantes E-Mailing umfassend!

Weitere Tipps, um nicht im Spam-Ordner zu landen

Neben der Wortwahl und den zuvor genannten Punkten, gibt es noch andere Strategien, um sicher im Posteingang zu landen. Nur das Vermeiden der Auslöse-Worte reicht nicht aus und ist keine Garantie dafür, dass der Filter eine E-Mail nicht doch als Spam erkennt. Nicht zuletzt beziehen die Mailserver und Spamfilter noch weitere Parameter in die Evaluierung mit ein. Deshalb sollten Sie unsere zusätzlichen Tipps beachten:

  1. Verschicken Sie E-Mails von der offiziellen Firmen-Domain und vermeiden Sie externe bzw. als solche erkennbare Dritt-Dienstleister.
  2. Führen Sie vorm Versenden einen Spam-Test durch! Fast alle E-Mail-Anbieter bieten dazu eine explizite Möglichkeit an.
  3. Ersuchen Sie die Empfänger darum ihre Absender-E-Mail-Adresse ins Adressbuch aufzunehmen.
  4. Pflegen Sie Ihre Kontaktliste – das hält die Bounce Rate möglichst gering. (Wichtiger Spam-Indikator!)
  5. Nutzen Sie Automatisierungsfunktionen, um personalisierte E-Mails in unterschiedlicher Frequenz zu senden. Je näher Sie am Empfängerwunsch dran sind, umso besser und wahrscheinlicher ist es, dass Ihre E-Mails nicht als Spam gewertet werden. Das steigert die Reputation bei E-Mail-Providern.
  6. Stellen Sie eine korrekte HTML-Formatierung sicher. Fehler werden von Spamfiltern schnell als Spam-Hinweis verstanden.
  7. Versenden Sie E-Mails ausschließlich über sichere Server. Dies ist gewährleistet, wenn die IP-Adresse des Versandservers auf einer Liste von  registrierten und zertifizierten Servern angeführt ist.
  8. Lassen Sie Ihre eigene IP-Adresse in einer Whitelist (also einem Verzeichnis nicht spamverdächtiger Versender) registrieren. Die bekanntesten sind die DNS-Whitelist und The Spamhouse Whitelist.