Müllentsorgung digitalisieren

Das Internet der Dinge erobert die Mülldeponie

Jährlich müssen 4,3 Millionen Tonnen Müll in Österreich entsorgt werden!

Digitalisiert den Müll – dachten sich T-Mobile & Saubermacher

Müllentsorgung digitalisieren

Effiziente und serviceorientierte Müllentsorgung mithilfe von Smarter Technik. An diesem Projekt arbeiteten das Entsorgungsunternehmen Saubermacher und der Mobilfunkanbieter T-Mobile in Form einer Kooperation.

NarrowBand von T-Mobile

Das NarrowBand IoT liefert die technischen Voraussetzungen für das Verbinden von Serviceleistungen wie der Müllentsorgung und Produkten. So bezeichnet NarrowBand das Netzwerk von T-Mobile und IoT steht für Internet of Things (Internet der Dinge). Die Besonderheit bei diesem Netz ist, dass es auf den unregelmäßigen Austausch von kleinen Datenmengen ausgelegt ist.

Saubermacher Dienstleistungs AG

Das Unternehmen im Bereich Abfallentsorgung und -verwertung mit Hauptsitz in Feldkirchen wurde 1979 gegründet. Das aus Österreich stammende Unternehmen ist derzeit in Österreich, Ungarn, Slowenien, Tschechien, Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten tätig. Insgesamt werden rund 1.600 Gemeinden, somit 41.600 Kunden aus dem Handel, Gewerbe und der Industrie versorgt. Saubermacher Dienstleistungs AG ist zudem sehr erfolgreich, so wurde im Jahr 2018 ein Umsatz in Höhe von 295 Millionen Euro erzielt, bei rund 3.200 Mitarbeitern.

Mülltonnen und das Internet der Dinge (IoT = Internet ot things)

Die Idee ist es, dass Mülltonnen mit Hightech-Sensoren ausgestattet werden, welche die Funktechnologie NarrowBand IoT von T-Mobile nutzen. Aufgrund dessen sind mehrere Serviceleistungen möglich. Beispielsweise wenn die Mülltonne mit der Saubermacher-App kommuniziert und mitteilt, dass diese voll ist. Über die App könnte dann automatisch der nächste Mülltonnen-Entleerungstermin angezeigt werden. Sollte der Termin jedoch noch weiter zurück liegen, könnte eine „Zwischenleerung“ beantragt werden. Natürlich muss diese Zwischenleerung nicht manuell vom Kunden vorgenommen werden, diese können auch automatisch erfolgen.

Eine andere Information, die von der Tonne kommen könnte wäre, wenn beispielsweise eine kritische Temperatur innerhalb der Mülltonne erreicht wird. So wäre diese fähig, eine automatische Warnung zu senden.

Digitalisierung für nachhaltige & effiziente Müllentsorgung

Über einen längeren Zeitraum betrachtet, ist es für Saubermacher möglich, genau nachzuvollziehen, wann die Mülltonnen im schnitt voll sind. Somit können die Entsorgungspläne effizient geplant werden. Mit der Ersparnis von unnötigen Wegen und optimalen Entleerungszeiträumen wird ein nachhaltiges Entsorgungs-Konzept geschaffen. Weiter gedacht ist es ebenso umweltschonender, wenn die Wege der Entsorgunsfahrzeuge effizienter sind.
Zusätzlich bietet das Unternehmen mit den flexiblen Zwischenleerungen einen dynamischen Service für ihre Kunden.

Sie wollen ein Schritt in Richtung Digitalisierung gehen? Wir haben die passenden Werkzeuge und das Knowhow dafür.

Ähnliche Beiträge