Apple stoppt Affiliate Programm

keine Provisionen mehr für App Store Sales

Erdbeben im Affiliate Marketing!

Der Geldhahn wird zugedreht – Apple stoppt das Affiliate Programm für den App Store

App Store - Apple stoppt Affiliate Programm

App Store – Laut einer E-Mail von Apple, soll bereits am 1. Oktober 2018 das Affiliate Programm von Apple für App-Verkäufe eingestellt werden. Somit gibt es keine Provisionen mehr für vermittelte App-Verkäufe, weshalb sich einige Geschäftsmodelle bedroht sehen.

Als Begründung für diesen Schritt wurde der Launch des neuen App Stores auf iOS und macOS und dessen verbesserte Methoden der App-Empfehlungen genannt. Davon betroffen sind iOS und Mac Apps, als auch In-App Konzepte. Jedoch sollen alle anderen Affiliate Programme wie Musik, Filme, Bücher und TV erhalten bleiben.

So brachten In-App-Käufe bisher ca. 2,5 % des Kaufpreises, bei App Käufen waren es sogar bis zu 7%. Auf diese Weise haben sich einige Webseiten finanziert. Mit dem Wegfall der Provisionen für App-Verkäufe, fehlt den Webseitenbetreibern die Haupteinnahmequelle.

Dabei wurde das Affiliate Programm für App-Verkäufe sukzessive eingestellt. Bereits im Vorjahr (2017) wurden die Affiliate-Zahlungen gekürzt. So wurden die Provisionszahlungen von 7 auf 2,5% gekürzt für alle App-Verkäufe. Aufgrund des hohen Widerspruchs der Affiliate Partner, wurde zurückgerudert und der neue Satz für für In-App-Verkäufe beibehalten.

Wurde mit dem Affiliate-Programm zu viel Schindluder getrieben?

Als Begründung der Einstellung des Affiliate-Programms, wurden die neuen redaktionellen Bereiche der App Stores genannt. Doch wurden in den letzten Jahren hohe Provisionszahlungen von Apple getätigt, die nicht alle gerechtfertigt waren. So wurde das System unter anderem von sogenannten Link-Farmen, Werbeanzeigen mit Affiliate-Links oder Gratis-Spiele missbraucht. Dabei wurden „Credits“ vergeben, wenn der Nutzer einen Referral-Download einer anderen App-Store-Apps nutze.

Unser Fazit zur Schließung des Affiliate-Programms für Apps

Dass das Affiliate-Programm für App-Verkäufe für Apple ein Dorn im Auge ist, konnte bereits mit der geplanten Kürzung der Provisionszahlungen erkannt werden. Doch lässt nun dieser drastische Schritt, das Programm nicht mehr anzubieten, eine sehr hohe Summe vermuten, die an Affiliate-Partner gezahlt wurde.

Eines ist klar, es hätte auch eine andere Möglichkeit wie die Kürzung der Zahlungen oder ein Provisions-Maximum eingeführt werden können. Scheinbar möchte Apple sich mit diesem Modell generell nicht mehr auseinandersetzen und lieber aus eigener Kraft die Verkaufszahlen steigern. Auch sind die Rückmeldungen, dass Webseiten aufgrund der fehlenden Einnahmequelle aufhören müssen, etwas zu hoch gegriffen. Selten verdient ein Blogger ausschließlich vom Apple Affiliate Programm durch App-Verkäufe. Zudem bleibt noch die Möglichkeit auf das Amazon Affiliate Programm umzusteigen oder Google-Werbebanner zu platzieren.

Quelle: t3n.de

Sie haben Fragen oder Anregungen zum Artikel. Dann löchern Sie uns gerne – wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ähnliche Beiträge