Amazon SEO – Marktplatz Optimierung & Bessere Rankings

Die Sichtbarkeit im Internethandel steigern

46% aller Deutschen

suchten 2017 Ihre Weihnachtsgeschenke direkt bei Amazon

177,87 Mrd. USD

weltweiter Umsatz 2017 von Amazon

139,29 Mrd. USD

Markenwert (2017) von Amazon

25% der Umsätze

vom Online-Handel in Österreich fallen auf Amazon

55% der Produktsuchen in den USA erfolgen direkt auf Amazon.

Berichtete Martin Sorrel, Vorstandsvorsitzender von WPP plc, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos dem Finanzsender CNBC. Weiter führte er aus, dass Amazon im Gegenzug zu Google und Facebook noch klein wäre, jedoch ein beachtliches Wachstum hinlegt. So fallen auf Google und Facebook 75% der digitalen Werbeflächen. Zudem steigen die Investitionen der Händler für Amazon.

Investitionen am Werbemarkt

Google - 100 Milliarden Dollar
Facebook - 40 Milliarden Dollar
Amazon - 2 Milliarden Dollar

Trend – Amazon Suche

Wenn die Suche direkt bei Amazon beginnt, hat das natürlich direkte Auswirkungen auf Google Shopping Anzeigen. Durch den Rückgang der Produkt-Suchanfragen auf Google, sinkt die Nachfrage, was einen Anstieg der Kosten für Shopping Anzeige bedeutet. Im Zeitraum vom Oktober bis Dezember 2017, wurden in den USA bereits 37% mehr in Google Shopping-Ads investiert als im Vorjahr. Innerhalb Deutschlands ist diese Entwicklung ebenso zu erkennen. So suchten in Deutschland 2017 bereits 46% ihr Weihnachtsgeschenk direkt bei Amazon und nur 24% bei Google.

Amazon vs. Google

Eines ist sicher, aufgrund der Suchmaschine Google ist die Disziplin SEO entstanden. So hat Google mit dessen Kernkompetenz auch in etwa 15 Jahre Vorsprung was Keywords, Suchergebnisse und Anzeigen betrifft. Amazon wächst jedoch rasant. Mit diesem Wachstum wurde auch Amazon SEO bzw. die Marktplatz Optimierung (MPO) ins Leben gerufen. So können die Suchergebnislisten innerhalb der Amazon-Suchergebnisse beeinflusst werden.

Was bei Google als auch Amazon gleich ist, die Relevanz ist entscheidend. Um die Nutzer bei Ihren Diensten zufrieden zu stellen, möchten beide Anbieter die relevantesten Anzeigen als erstes Zeigen.

Natürlich gehören auch bei der Marktplatz Optimierung Keywords und der Content zur Anzeigen Optimierung dazu. Doch der entscheidende Unterschied liegt im Angebot. Google bietet Inhalte zu den verschiedensten Themen an, Amazon jedoch ausschließlich Produkte. Somit ist der Verkauf von Produkten das oberste Ziel. Dementsprechend unterscheidet sich auch die Zielgruppe. Im Unterschied zu Google-User, ist bei den Nutzern von Amazon die Kaufabsicht bereits gegeben. Der Nutzer sucht aktiv nach einem Produkt zum Kaufen.

Somit sind die potentiellen Kunden bei Amazon von vornherein einen gesamten Schritt weiter innerhalb des Kaufprozesses. Das wiederum ist ein attraktives Merkmal für Händler, ihre Produkte auf Amazon anzubieten.

Gleich wie bei Google, bekommen die ersten Suchergebnisse bzw. Produkte auf Amazon die meisten Klicks. Doch ist der schlussendliche Verkauf deren Qualitätsfaktor. Denn nur wenn ein Kunde nach einem Produkt gesucht hat, es findet, kauft und auch noch zufrieden ist, ist das ein positiver Abschluss für Amazon.

Wo fangen wir bei Amazon SEO an?

Im Prinzip ist Amazon ja nichts anderes als ein großer Online Shop. Dementsprechend, sollte dieser wie ein Online Shop optimiert werden. Somit ist es fast wie immer im online Bereich förderlich, wenn man sich in die Schuhe des Kunden begibt.

Versetzen Sie sich in die Lage eines Kunden und stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Sind die Produktinfos innerhalb des Suchergebnisses relevant?
  • Wie stehen Sie in Punkto Preis inkl. Versandkosten und Lieferzeit im Vergleich zum Mitbewerb da?
  • Wie steht es um Ihre Bewertungen, erhalten Sie gutes Feedback von Ihren Kunden?

Mit diesen Fragen erhalten Sie bereits einen guten Einblick in Ihre möglichen Schwachstellen.

Amazon SEO kann starten

Fangen wir bei der Produkt-Optimierung an.

Keywords im Seller Central hinterlegen

Keywords bei Amazon sind von hoher Bedeutung. Ihr Produkt wird nur dann angezeigt, wenn alle Keywords aus der Suche eines Kunden mit Ihren hinterlegten Keywords übereinstimmen.

Je mehr Keywords Sie hinterlegen, desto eher wird Ihr Produkt angezeigt.

Wo können Keywords hinterlegt werden?

Im Seller Central Backend können Sie unter Schlüsselwörter Ihre Relevanten Keywords hinterlegen.

Was ist bei der Keyword-Eingabe zu beachten?

  • Keyword- Synonyme verwenden (jeder Mensch sucht anders)
  • Wenn Sie zwischen den Keywords einen Bindestrich setzen, ersparen Sie die Eingabe von mehreren Varianten. Beispielsweise wenn Sie Handy-Hülle eingeben, werden Sie ebenso bei folgenden Such-Varianten angezeigt: Handyhülle, Handy, Hülle
  • Nützen Sie alle zur Verfügung stehenden Zeichen für Ihre Keywords aus
  • beginnen Sie mit den relevantesten Keywords bei Ihrer Eingabe
  • Bei der Eingabe der Keywords, trennen Sie diese nur durch ein Leerzeichen
  • Vermeiden Sie Wiederholungen
  • Groß- & Kleinschreibung, Umlaute und Füllwörter (für, aus, mit) spielen keine Rolle
  • da die Keywords nur im Backend hinterlegt werden, können Sie dort auch falsch geschriebene oder umgangssprachliche Varianten hinterlegen
  • Hinterlegen Sie Keyword Typen (Target Audience, Intended Use, …) damit Sie auch bei einer Suche mit Filtern zugeordnet werden können

Platinum Keywords sind nur für wenige Händler mit Platinum Status zur Strukturierung des Amazon Händlershops. Wenn Sie keinen Platinum Status haben, können Sie diesen Bereich einfach ignorieren.

Titel & Beschreibung

Verwenden Sie Ihre relevanten Keywords auch im Produkttitel und dessen Beschreibung. Im Grunde sind der Titel und die dazugehörige Beschreibung Ihre Verkaufsargumente. Dementsprechend ansprechend müssen diese gestaltet werden. Somit gilt, wie bei jedem Werbetext, auch bei Amazon:

  • Verwenden Sie nicht mehr als 200 Zeichen für den Produkttitel.
  • Fügen Sie Call to Actions (Aufforderungen) ein.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre USPs gut herauskommen.
  • Produktbeschreibungen leicht verständlich verfassen. Vermeiden Sie komplizierte Formulierungen und Fremdwörter.
  • Packen Sie auch Emotionen in den Text und zählen Sie nicht nur Produkteigenschaften auf.
  • Achten Sie auf die Gestaltung. Mit Überschriften, Absätzen und Aufzählungszeichen ist der Text viel einfacher zu lesen.

Produktbilder

Die Produktbilder sind wesentlich, da der Kunde keine andere Möglichkeit hat das Produkt zu sehen. Deshalb müssen die Bilder in jeder Hinsicht eine gute Qualität aufweisen.

  • Achten Sie darauf, dass Ihre hochgeladenen Bilder mindestens eine Auflösung von 1000 x 1000 Pixel haben. Größer als 1500 x 1500 Pixel müssen auch nicht sein.
  • Das erste Bild ist das Relevanteste, da dieses auch bei der Produktsuche gezeigt wird. Daher sollte dieses Produktfoto besonders ansprechend sein.
  • Verwenden Sie 6-8 Bilder für Ihr Produkt inklusive Einsatzzweck.
  • Zeigen Sie das Produkt aus mehreren Blickwinkeln (von vorne, von oben, hinten, seitlich, …) und vermeiden Sie Redundanzen.
  • Beachten Sie die Qualität der Bilder hinsichtlich der Aufnahme (saubere Freistellung und Verarbeitung).

Weitere Faktoren zur Optimierung

Bewertungen

Kundenbewertungen sind ein wesentlicher Faktor für Ihr Suchergebnis. So ist es ein direktes Feedback, ob Ihr Produkt relevant ist oder nicht. Zudem beeinflussen Ihre Bewertungen auch direkt den Kunden in seiner Kaufentscheidung. Wie wichtig Amazon Bewertungen erachtet, zeigt alleine die Tatsache, dass danach gefiltert und sortiert werden kann.

Natürlich gibt es auch qualitative Unterschiede innerhalb der Bewertungen. So ist nicht gleich jede Bewertung auch wirklich hilfreich. Dem entgegen zusteuern hat Amazon bereits das Merkmal „Verifizierter Kauf“ entwickelt. Zusätzlich ist es auch hilfreich, wenn eine Bewertung von einem anderen Nutzer als „hilfreich“ markiert wurde.

Damit die Bewertungen sich auf das Amazon-Ranking auswirken, sind zudem die Anzahl der Bewertungen, die Aktualität und die durchschnittliche Gesamtbewertung ausschlaggebend.

Verkaufsabwicklung – Amazon Prime

Die Lieferbarkeit ist ein weiterer wichtiger Faktor um den Kunden zufrieden zu stellen. Vor allem beim Online Shopping wollen Kunden nicht lange auf Ihre Produkte warten. Daher sollte für jeden Händler die Verfügbarkeit seiner Produkte und ein schneller Versand priorisiert werden.

Zudem sollte man sich überlegen, Prime Partner zu werden. Aus dem Grund, dass Produkte mit Prime-Versand von Amazon besser gerankt werden und auch der Verkauf deutlich höher ist. Natürlich, weil Amazon bei einem Prime-Versand zusätzlich verdient. Daher muss auch vorab geklärt werden, ob es sich auch wirklich auszahlt.

Produktpreis inkl. Versandkosten

Sie können über Amazon viele Kunden erreichen und hohe Gewinne erzielen. Trotzdem ist der Konkurrenzkampf innerhalb des Online Shops hart. Wenn Sie ein gleichwertiges Produkt wie Ihr Mitbewerber, jedoch teurer anbieten, wirkt sich das direkt auf die Verkaufszahlen aus.

Daher ist es zu empfehlen, die Preise des Mitbewerbs in regelmäßigen Abständen zu prüfen. Somit hat man eine gute Kontrolle über den Marktpreis innerhalb von Amazon und kann gut abschätzen, ob man seinen Preis reduziert bzw. ob sich Amazon überhaupt noch rentiert.

Eine andere Strategie ist es, die Versandkosten wegzulassen, auch wenn diese im Verkaufspreis enthalten sind. Durch das Weglassen hat der Kunde das Gefühl etwas gespart zu haben, was die Wahrscheinlichkeit des Kaufes erhöht.

Retourenquote

Wenn Produkte häufig zurückgesendet werden, wirkt sich das negativ auf das Ranking aus. Aus dem einfachen Grund, weil dies ebenso ein negatives Feedback der Kunden ist. Denn unterm Strich war der Kunde mit dem Produkt nicht zufrieden.

Zudem, wird bei einem Rückversand der Verkaufspreis rückerstattet, weshalb das auch für Amazon ein entgangener Gewinn bedeutet. Klar ist auch, dass die Retourenquote Produktabhängig ist, weshalb sie mal höher oder niedriger sein kann. Beispielsweise ist die Retourenquote bei Bekleidung (50%) viel höher als bei Elektronikartikeln (10%).

Amazon Affiliate – die eigene Verkaufspage

Um mehr Kunden zu erreichen, empfiehlt es sich eine externe Website einzurichten auf der Sie dann auf Ihre Produkte auf Amazon weiterleiten. Dies bietet den Vorteil, dass Sie so auf Goolge und Amazon ranken. Natürlich sollte diese Landingpage mit einem ansprechenden Text und Produktbildern versehen sein.

Damit Sie Ihren Kunden von Ihrem Produkt überzeugen und zu einem Kauf bewegen können. Zudem ist dies auch ein Qualitätsmerkmal und somit Ranking-Faktor für Google.

Produktbezogene Faktoren

  • Lieferkosten
  • Lieferbarkeit
  • Händler-Performance
  • Preis
  • Verkaufsrang/Kategoriesierung (Bestseller)
  • Amazon Prime
  • Händlerbewertungen
  • Produktbewertungen
  • Retourenquote

Leistungsbezogene Faktoren

  • Anzahl der Klicks
  • Absatzzahlen
  • Conversion-Rate
  • Verweildauer

Unser Fazit zu Amazon SEO

Wenn man Amazon SEO betreibt, hat man schneller ein Erfolgserlebnis als bei einer Optimierung für ein besseres Google-Ranking. Aus dem einfachen Grund, weil Google ein alter Hase in diesem Bereich ist und dessen Website-Bewertungs-Algorithmus viel komplexer ist als bei Amazon.

Wie bei Google, sollte man auch bei Amazon den Nutzer in den Vordergrund stellen. Gestalten Sie eine ansprechende Produktseite, stellen Sie Ihre USPs heraus und machen Sie mit ansprechenden Bildern dem Kunden Ihr Produkt schmackhaft. Zudem runden ein schneller Versand, der nicht berechnet wird, das Kauferlebnis ab. Mit den passenden hinterlegten Keywords ist das Anzeigen-Konzept dann richtig gestützt und bereit ganz oben gereiht zu werden.

Ignorieren Sie auch Ihre Bewertungen nicht. Kontrollieren Sie diese in gewissen Abständen und nehmen Sie Ihre Bewertungen ernst.

Fakt ist, bei einem Ranking innerhalb der ersten Produkt-Suchergebnissen bei Amazon wirkt sich das direkt profitabel auf Ihren Verkauf und somit Gewinn aus.

Quellen: ShopDoc, faz.net

Ähnliche Beiträge