EUGH spricht – Facebook Like Button

Websitebetreiber sind mitverantwortlich

Durch den FB-Like Button auf der Webseite werden Nutzerdaten gesammelt

Europäischer Gerichtshof trifft Urteil bezüglich FB-Like-Button

Facebook Like Button, EUGH Spruch bei Facebook Like Button

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Urteil den Facebook-Like Button betreffend getroffen. Gegenstand des Urteils ist die Einbindung des Facbeook Like Buttons innerhalb der Webseite. Das Problem dabei ist, dass die Platzierung des Buttons ausreicht, dass Nutzerdaten gesammelt und an Facebook weitergegeben werden. Bei den Daten handelt es sich um die IP-Adresse, die Information über den genutzten Browser sowie das Datum und die Uhrzeit des Aufrufs. Dazu müssen Sie nicht einmal in einem Sozialen Netzwerk angemeldet sein.

Das Urteil des EuGHs lautet, dass Webseitenbetreiber für die Erhebung und Weitergabe der Daten durch den FB-Like Button verantwortlich sind. Jedoch nicht für die weitere Verwendung der Daten von Facebook. Das heißt, wenn Facebook diese übermittelten Daten verwendet, ist Facebook dafür auch alleine verantwortlich.

Wie kam es zu dem Urteil?

Die Ausgangssituation für das Urteil war ein Rechtsstreit zwischen dem zu Peek & Cloppenburg gehörigen Online Modehändler Fashion ID und der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen. Dabei hat die Verbraucherzentrale eine Unterlassungsklage gegen Fashion ID eingereicht, da der Facebook-Like Button gegen die Datenschutzbestimmungen verstößt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf konsultierte daraufhin den EuGH bezüglich der Datenschutzbestimmungen und möglichen Auslegung dieser.

Was passiert mit den erhobenen Daten?

Wie die Daten genau verwendet werden, wurde Seitens Facebook noch nicht bekannt gegeben. Es ist jedoch bekannt, dass diese Informationen hilfreich für die angebotenen Werbeleistungen von Facebook sind. So können diese Informationen helfen, um passgenaue Werbung zu liefern.

Was heißt das nun für Webseitenbetreiber?

To Do’s Webseitenbetreiber

Für Webseitenbetreiber besteht aufgrund des Urteils die Verpflichtung alle User dahingehend vor der Datenerhebung zu informieren. Zusätzlich muss eine Einwilligung des Nutzers vorliegen, dass dieser mit der Erhebung der Daten durch den Facebook-Like Button oder ähnlichen Plug-Ins einverstanden ist.

Was jedoch aktuell noch nicht klar ist, ist wie diese Information an den Nutzer erfolgen muss. Derzeit wird diskutiert, ob der Facebook Button zukünftig erst mit einem Klick darauf aktiviert wird oder der Webseitenbetreiber eine zusätzliche Information und Einwilligung ähnlich der Cookie-Information liefern muss.
Zudem kommt dazu, dass die Klage und das Urteil sich auf die Datenschutzrichtlinien vor der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beziehen. Somit ist zusätzlich fraglich, ob die bereits ergriffenen Maßnahmen um der neuen DSGVO zu entsprechen ausreichen. Oder, ob zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Durch das Urteil gegen den Facebook Button wurde ein Statement gesetzt. Das heißt, in weiterer Folge sind sämtliche Social Media Plug-Ins betroffen, die wie der FB-Button vorab Daten erheben und weitergeben. Als Webseitenbetreiber sollten Sie daher alle Social Media Plug-Ins prüfen.

Unsere Empfehlung: Wir empfehlen kurzfristig den Ausbau sämtlicher OpenGraph Tags und in weiterer Folge eine Prüfung des Nutzens und danach eine entsprechende situationspassende Lösung.

Reaktion von Facebook

Facebook will Button rechts konform anbieten

Seitens Facebook äußerte sich der Jurist Jack Gilbert zu dem Urteil. Dieser gab an, dass Facebook das Urteil analysiert und bemüht ist eine rechtskonforme Lösung zu finden. Das kann bedeuten, dass der Facebook-Like-Button zukünftig mit einem Warnhinweis versehen sein könnte.
In jedem Fall möchte Facebook mit den Websitepartnern zusammenarbeiten und begrüßt zudem, dass mehr Klarheit für Webseiten und Anbieter von Social Plug-ins herrscht.

Finanziell hat Facebook zwar Einbußen aufgrund der verhängten Strafen gegen den Konzern. Aufgrund der US-Behörde FTC musste Facebook eine Strafe in Höhe von 5 Milliarden Dollar zahlen. Dennoch hat FB im vergangenen Quartal 2,6 Milliarden Dollar Gewinn erwirtschaftet.

Sie haben Fragen zur DSGVO oder Social Media Marketing? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Letzte Aktualisierung am