Sonderzeichen & Emoticons für Posts

Social Media Postings & Content aufpeppen

Mit Emoticons wird jedes Social Media Posting viel auffälliger

Emojis bringen Schwung in Postings

Emoticons, Emojis, Smilies in Postings

Emoticons, Emojis, Smileys und Co sind bunt, lustig und hauchen jedem Eintrag wie einem Posting oder Kommentar Leben ein. Bereits im Artikel „HTML Sonderzeichen für SEOhaben wir den Vorteil von Symbolen in den Metadaten beschrieben. In diesem Blogartikel möchten wir auf den Einsatz von Emoticons und Emojis für Postings in Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und Pinterest näher eingehen.

Zeichen machen’s lustig

Beiträge in Social-Media-Kanälen

Facebook, Instagram und Pinterest haben eines ganz sicher gemeinsam, sie alle zählen zur Familie der Social-Media-Kanäle und haben vor allem Communities bestehend aus Privatpersonen als Zielgruppe. Natürlich hat sich die Verteilung der Zielgruppe und die allgemeine Verwendung von Social-Media-Kanälen verändert und auch Unternehmen nutzen diese Medien immer mehr. Dies wäre aber eher Inhalt eines weiteren Artikels und darauf wollen wir heute nicht näher eingehen.

Grundsätzlich gilt, Communities bestehen aus mehreren Personen, die miteinander agieren und sich austauschen. Da diese Unterhaltungen bzw. der Informationsaustausch online stattfindet, können Emotionen nicht gut vermittelt werden oder gehen gänzlich unter. Symbole, Emoticons bzw. Emojis und Smileys bieten da die optimale Möglichkeit, auch online mit einem Beitrag Gefühle zu vermitteln.

Weitere Vorteile

  • Vor allem fallen die Beiträge mit Emojis, Smileys und Co sehr gut auf. Das heißt der schwarzen Schrift wird mit bunten Symbolen Farbe verliehen.
  • Natürlich bieten diese Symbole auch optisch einen Mehrwert. Sie hübschen jeden Beitrag auf.
  • Wenn man für ein Unternehmen postet, kann man sich so auch gut vom Mitbewerb abheben.
  • Mit den Symbolen kann auch zu einer besseren Lesbarkeit verholfen werden. So können Emojis eingesetzt werden, um Textbausteine auch optisch zu trennen oder einen Satz zu beenden.
  • Wenn man mit Emoticons die Aufmerksamkeit erregt, der Beitrag leichter gelesen werden kann und schön gestaltet ist, wird auch eher darauf geklickt und somit erhöht sich die Klickrate.

Da jede Medaille zwei Seiten hat, gibt es auch Negative Aspekte.

Nachteile von Emoticons, Emojis und Co:

  • Zu viel ist nicht gut. Wenn man es mit dem Einsatz übertreibt, kann der Text vor lauter Symbolen schwer gelesen werden.
  • Zu viele Symbole lassen einen Beitrag auch billig, unseriös, verspielt oder je nach Inhalt übertrieben wirken. Was letzten Endes zu einer negativen Auffassung führt.
  • Auch Emoticons benötigen Platz. Wenn in einem Beitrag nur eine gewisse Anzahl an Zeichen  zur Verfügung steht (wie z.B. bei Twitter), ist es nicht ratsam diese ausschließlich für Emojis zu verwenden. Im Zweifelsfall ist es besser, wenn man sich auf die gewünschte zu vermittelnde Information konzentriert.
  • Bitte auch auf die Symbolkraft der Zeichen achten, damit nicht eine unerwünschte Botschaft vermittelt wird. Dabei sind vor allem International oder Global agierende Unternehmen gefährdet. Ein Symbol oder auch eine Farbe kann in verschiedenen Ländern eine ganz andere Bedeutung haben, dies sollte beim Posting unbedingt berücksichtigt werden.

Wer diese Dinge beachtet, kann gleich mit dem Einsetzen von Symbolen, Emoticons, Emojis und Smileys beginnen.

Hilfreiche Tools

schriftgenerator.net

Der Schriftgenerator ist ein kostenloses online Tool, mit dem es möglich ist einen Text in verschiedene Schriftarten zu generieren. Zur Verfügung stehen 40 verschiedene Textformat-Varianten. In 3 simplen Schritten, gelangen Sie zu einer schönen Schrift für Ihr Facebook-Posting.

  1. Unter schriftgenerator.at die Website bzw. das Tool aufrufen
  2. Den zu erstellenden Text unter „Normal Text“ einfügen
  3. Gewünschte Schriftart kopieren und im Facebook-Posting einfügen

niram.org/read/

Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie lange es dauert, um Ihre Texte zu lesen, haben Sie mit dem online Read-O-Meter die Gelegenheit, das herauszufinden. Text in den vorgesehenen Bereich einfügen und auf „Estimate Reading Time“ klicken, schon haben Sie die Berechnung der Lesedauer plus Wortanzahl.

Sie haben Fragen zu Emoticons und Sonderzeichen?

Ähnliche Beiträge