Amazon Key – Smartes Türschloss

Digitale Torwächter lassen Postboten rein

Screenshot: Amazon

amazon key - Türschloss

Amazon Key – neue Technologie! Wenn eine online bestellte Lieferung erwartet wird, gibt es inzwischen viele Möglichkeiten, dass diese zugestellt wird, obwohl man nicht zuhause ist.

So kann man beispielsweise das Paket zum aktuellen Aufhaltungsort umleiten lassen, es an einem sicheren Ort zuhause hinterlegen lassen oder wenn es nicht zu groß ist, gibt es manchmal schon eigene Briefkästen in der die Lieferung hinterlegt wird.

Nun ist es so, dass wenn das Paket hinterlegt wird, hat man immer die Befürchtungen, dass es gestohlen werden könnte. Zudem ist es, wenn es vor der Haustüre abgelegt wird, den Witterungen ausgesetzt und die Lieferung könnte dadurch beschädigt werden.

Tatsächlich ist die Annahme der Pakete der am wenigsten „Convenient-Bereich“ einer online Bestellung. Amazon hat sich dieser Problematik angenommen und eine ganz eigene Lösung dafür gefunden oder besser gesagt entwickelt. Amazon stellt den Amazon Key speziell für Prime Mitglieder vor.

Der Amazon Key ermöglicht das Eintreten in den Wohnraum für autorisierte Personen. Das heißt mit dem Smart Key kann so der Paketdienst, die Haushaltshilfe oder der Gassi-Dienst ohne Zweitschlüssel eintreten.

Dazu wird jeder Gast vorab autorisiert und bei Eintritt in den Wohnraum gefilmt.

Daher ist bei der Bestellung des Smart-Keys ein smartes Türschloss, eine Cloud-Integrierte Sicherheitskamera und ein Türschloss enthalten.

Derzeit ist dieses System in ausgewählten Metropolregionen der USA erhältlich. Ob Amaon Key es nach Europa schafft, ist wohl vom Erfolg in den USA abhängig.

In-Home-Lieferung

Es ist aber nicht so, dass wenn man ein solches System zuhause hat, dass dann alle Bestellungen automatisch in-home geliefert werden. Diese Option muss bei der Bestellung ausgewählt werden. Dementsprechend steht diese Option auch noch nicht bei allen Amazon-Produkten zur Verfügung.

Dennoch ist der Vorgang simple. Beim Produkt, dass man bestellen möchte einfach in-home-Lieferung auswählen. Über die App wird man dann genauestens über den Stand der Lieferung informiert und kann sich auch Videos, die über die Kamera aufgezeichnet wurden ansehen.

Wie funktioniert das System aus Lieferanten-Sicht

Wenn der Lieferant nun mit der Bestellung vor der Haustüre steht, versucht dieser zunächst ganz normal mit Klingeln oder Klopfen jemanden zu erreichen. Wenn nun niemand die Türe öffnet, sendet dieser eine verschlüsselte Anfrage für den Zugang in den Wohnraum.

Amazon überprüft dann diese Anfrage. Dabei wird darauf geachtet, ob die richtige Adresse zur geplanten Zeit beliefert wird. Wenn die Daten stimmen, sendet Amazon eine Freigabe und die Haustüre öffnet sich. Zudem wird bei dem Öffnen der Türe automatisch die Sicherheitskamera aktiviert und eine Aufnahme gestartet. Der Kunde erhält zusätzlich eine Benachrichtigung.

Unser Fazit

Auch wenn mitgefilmt wird, wer das Haus oder die Wohnung betritt, ist es dennoch ein Risiko jemand Fremdes hereinzulassen. Mir persönlich wird dabei eher mulmig. Den praktischen Aspekt davon natürlich absehend.

Die Frage bleibt, wie weit das generell von Kunden angenommen wird. Eher vorstellen könnte ich mir solch ein System für eine externe Räumlichkeit als den Wohnbereich wie in etwa dem Geräteschuppen oder der Garage.

Meine Vermutung ist auch, dass dies der vorhergehende Schritt für einen weiteren Einsatz von KI werden wird. Das heißt wenn die Kameras mit einer Gesichtserkennung und KI ausgestattet werden, können diese einfach beurteilen wer der zuständige Postler ist oder zum Reinigungsdienst gehört.

Wie immer bleibt es spannend und abzuwarten welch neue Innovation Amazon heuer auf den Markt bringt.

Quelle: Amazon