Lesezeit: 4 Minuten

Es ist jetzt kostenlos, bei Google zu verkaufen. Da bleibt zu sagen: Danke, Corona!

Wie Sie kostenfrei Google Shopping Anzeigen schalten

Google Shopping, Google Shopping wird kostenlos

Der Verkauf auf Google Shopping wird kostenlos! Das kündigte Bill Ready, Präsident von Google Commerce in seinem Blogposting am 21. April 2020 an. Kostenfrei sollen dabei jene Anzeigen werden, die bei der Google Suche über die Registerkarte “Google Shopping” angezeigt werden.

Motivation für gratis Shopping Anzeigen

Auslöser für die Umsetzung der kostenfreien Shopping Anzeigen ist die aktuelle Coronavirus-Pandemie. Viele Geschäfte müssen aufgrund dessen Ihren physischen Standort schließen weshalb Sie nur noch über online Verkäufe eine Chance für weitere Einnahmen haben. Somit ist der Online Handel zur Lebensader vieler Unternehmen im Einzelhandelssektor geworden.

Dem gegenüber stehen auch die Kunden, wo schon länger der Trend in Richtung Online Shopping zu erkennen ist. Auch in Zeiten der Coronakrise werden nicht nur die notwendigsten Güter online eingekauft. Es wird auch verstärkt online nach Spielzeug, Bekleidung und Haushaltswaren gesucht und  entsprechend online geshoppt.

Dabei weiß Google, dass viele Händler ihre Produkte auf Lager und versandfertig haben, jedoch online weniger auffindbar sind, weshalb ihnen wichtige Verkäufe entgehen. Um Unternehmen nun zu unterstützen, die es sich nicht leisten können ihre Kunden online im großen Stil mithilfe von Werbemaßnahmen zu erreichen, sollen nun Artikel kostenfrei über Google verkauft werden können.

Win-Win-Situation für Online Shops, Kunden, Werbetreibende & Google

Der Vorteil für Einzelhändler besteht natürlich darin, dass sie Millionen von Menschen, die täglich zum Einkaufen auf die Google-Plattform kommen, nun kostenlos erreichen können. Werbetreibende, die bereits die kostenpflichtigen Möglichkeiten über Google Shopping Ads nutzen, haben mit den kostenlosen Shopping Anzeigen eine Ergänzung bzw. Erweiterung zu ihren Werbemaßnahmen.

Online Shopping Kunden haben dadurch mehr Produkte und Online Händler zur Auswahl, wenn sie über die Registerkarte “Google Shopping” nach Artikel suchen. Google erweitert das Angebot über “Google Shopping”, weshalb es für User attraktiver wird, dieses Angebot von Google zu nutzen. Zusätzlich steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass Online Händler, die erfolgreich über Google verkaufen, zukünftig auch die bezahlten Werbemittel von Google verwendet.

Wie sieht das nun in der Umsetzung aus?

Ab nächster Woche werden zunächst in den USA die Suchergebnisse auf der Registerkarte “Google Shopping” in erster Linie aus kostenlosen Einträgen bestehen, unabhängig davon, ob sie bei Google werben. In weiterer Folge sollen die kostenfreien Shopping Anzeigen noch bis Jahresende global ausgerollt werden. In welcher Reihenfolge es geplant ist, die kostenfreien Anzeigen zur Verfügung zu stellen ist aktuell nicht bekannt.

Wenn Sie bereits Nutzer des Merchant Centers und der Shopping-Anzeigen sind und die Oberflächen im gesamten Google-Programm nutzen, haben Sie keinen Handlungsbedarf. Ihre Shopping-Anzeigen über die Google Registerkarten, werden weiterhin angezeigt, jedoch nicht verrechnet. Für neue Nutzer des Merchant Centers soll der Onboarding-Prozess rationalisiert werden. Das heißt, während des Anmeldevorgangs im Merchant Center können Sie mit der Erstellung Ihres Produkt-Feeds beginnen.

Um sich für die Teilnahme zu entscheiden, können folgende Schritte befolgt werden:

  • Wählen Sie “Wachstum” und dann “Programme verwalten” im linken Navigationsmenü aus.
  • Dabei wählen Sie die Programmkarte “Oberflächen über Google”.

Um mehr Produkte über kostenfreie Anzeigen anzubieten, kann der Produkt-Feed um weitere Produkte erweitert werden.

Wenn Sie einen Online Shop betreiben und noch kein Google Merchant Center eingerichtet haben, gibt es zwei Möglichkeiten um die kostenfreien Anzeigen zu nutzen:

  • Ihre Produkte werden automatisch auf den Google-Plattformen angezeigt, ohne dass Sie sich für das Programm registrieren müssen. Das funktioniert jedoch nur, wenn Sie ein Markup für struktuierte Daten auf Ihrer Website haben und diese Funktion entsprechend aktiviert ist. Sie können diese Funktion auch jederzeit deaktivieren.
  • Sie richten einen Feed über das Google Merchant Center ein und melden sich für die Google-Plattformen an.

Weitere Pläne von Google Commerce

Zusätzlich wurde im Blogbeitrag von Bill Ready die Partnerschaft mit PayPal angekündigt. So soll Händler die Verknüpfung mit ihren Konten ermöglicht und der Onboarding-Prozess beschleunigt werden. Infolgedessen sollen Benutzern qualitativ höhere Ergebnisse erzielen.

Betont wird auch, dass Google weiterhin eng mit den bestehenden Partner, darunter Shopify, WooCommerce und BigCommerce, zusammenarbeiten. Damit der digitale Handel für Unternehmen jeder Größe zugänglich gemacht wird.

Sie haben Fragen zu Google Shopping ,benötigen Hilfe bei Ihren Google Shopping Ads oder Ihrem Online Shop? Wir helfen gerne!