Demenz App, FH Campus Wien entwickelt App für Demenz-Erkrankte

FH Campus Wien entwickelt App für Demenz-Erkrankte

Lesezeit: < 1 Minuten

Die Belastung bei einer Demenz-Erkrankung zu reduzieren sowie rasch Hilfestellung mit gebündelter Information und Alltagstipps zu geben, war der Ansatzpunkt für die Entwicklung der DEA Lebensfreude-App. Forscher aus den Departments Gesundheitswissenschaften, Angewandte Pflegewissenschaft und dem Masterstudiengang Health Assisting Engineering der FH Campus Wien arbeiteten mit dem Softwareunternehmen Nous Wissensmanagement GmbH, der Medizinischen Universität Wien, der WPU GmbH und raltec, der Forschungsgruppe für assistive Technologien, an der Konzeption, Umsetzung und Evaluation der App.

Das Forschungsprojekt wurde im Rahmen der Ausschreibung “Benefit” der Forschungsföderungsgesellschaft durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert. “Die DEA-App soll Lebensfreude bringen und den Alltag für Erkrankte und Betreuende einfacher machen”, fasst Franz Werner, FH-interner Projektverantwortlicher und Studiengangsleiter des Masterstudiums Health Assisting Engineering zusammen. Als Version für Android wird die DEA-App demnächst gelauncht, kostenpflichtig und werbefrei sein.

Das Informationstool der DEA-App bietet Kontaktdaten aller relevanter Anlaufstellen, wie Selbsthilfegruppen für Angehörige, Beratungsstellen, Pflegenotdienste und mehr. Zusätzlich enthält es Ratschläge für schwierige Situationen, etwa für den Umgang mit Aggression der Erkrankten. Hilfreich ist auch, den Alltag einfacher zu gestalten. Die App gibt zudem Empfehlungen zur Überlastungs- und Burnout-Prophylaxe wie Meditation, Atemübungen oder Tipps, um sich selbst Rückzugsmöglichkeiten schaffen zu können. Die Informationsplattform versteht sich als wachsendes Tool und wird laufend erweitert.

Letzte Aktualisierung am